DRK bilanziert so viele Blutspender wie noch nie

Hans-Jürgen Hege

Von Hans-Jürgen Hege

Di, 14. Juli 2020

Maulburg

Sanitäter aus Maulburg und dem Kleinen Wiesental haben wieder vielen Menschen Erste Hilfe geleistet / Verein braucht neues Fahrzeug.

. Engagement und Herzblut bescheinigten der Kleinwiesentäler Bürgermeister Gerd Schönbett und Maulburgs Bürgermeister Jürgen Multner den Aktiven und Jugendlichen des DRK-Ortsvereins Maulburg/Kleines Wiesental. Hinter ihnen liege ein abwechslungsreiches und erfolgreiches Jahr 2019, bilanzierte der Vorsitzende Hans Ruf an der Versammlung am Freitag in der Doppelgarage im DRK-Heim, die zum Sitzungssaal umgemodelt worden war. Gäste und Aktive gingen vorschriftsmäßig auf Distanz. Auch die Zusammenarbeit mit befreundeten Vereinen ist groß, wie die herzlichen Grußworte der Ortsvereine aus Zell und Schopfheim, der AWO, dem Harmonika Orchester Maulburg, Maulburg hilft und dem THW eindrucksvoll bewiesen.

Rückblick: Hans Ruf erinnerte an Einsätze bei Sport- und Freizeitveranstaltungen, Hilfen bei Jubiläen, Festen sowie betrieblichen oder privaten Feiern. Ausführlich aber widmete er sich seinem Lieblingsthema: den Blutspendeaktionen, die dem Blutspendedienst Baden-Baden an 117 Terminen seit 1971 das lebensrettende Elixier von 19 156 Spendern bescherte. 577 Spendende registrierten die DRKler in Maulburg und im Kleinen Wiesental im Jahr 2019, 134 mehr also als im Jahr davor. Trotzdem befürchtet Hans Ruf, dass die angestrebte Spendenzahl 600 heuer nicht zu knacken sein wird, denn: "Corona hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht", ärgert er sich. Zwei Termine in Tegernau mussten bereits abgesagt werden, den Termin im Juli organisiere sein Ortsverein gemeinsam mit dem Ortsverein Steinen in der Höllsteiner Wiesentalhalle, und erst der darauf folgende Termin im Oktober sollte wieder unter normalen Bedingungen im DRK-Heim in Maulburg durchzuführen sein. Der Vorsitzende würdigte auch das Engagement der umliegenden Ortsvereine, um die vielfältigen Aufgaben zu meistern.

Aus dem Jugendbereich: Jugendleiter Andreas Dreher schilderte das DRK-Jahr seiner Schützlinge in buntesten Farben. Unter anderem sei es an den Übungsabenden, an denen neben dem Spaß vor allem Erste Hilfe auf dem Programm steht, gelungen, den Kindern die Angst vor dem Umgang mit einem Rettungswagen zu nehmen, betonte der Jugendleiter. Gerade daran ist ihm viel gelegen, weil er immer wieder feststelle, dass Kinder zwar bei Löschfahrzeugen der Feuerwehr große Augen bekommen, dagegen aber großen Respekt vor Krankenwagen haben, weil das mit dem Gedanken zu tun habe, "dass irgendjemand aus der Familie krank" sei.

Was die Retter getan haben:
Eine Statistik der guten Taten steuerte Bereitschaftsleiter Dennis Rupp bei. An 35 Dienstabenden wurden demnach 620 Helferstunden geleistet. Dabei haben die 17 Helferinnen und Helfer nicht nur die Gerätschaften beherrschen gelernt, sondern auch viel gehört über Hygiene. Den Umgang mit Verletzten, Katastrophenschutz und Verhaltensweisen bei Einsätzen. Umgesetzt wurde das Gelernte unter anderem beim Sani-Dienst an 43 Veranstaltungen. In 925 Stunden wurden 88 Patienten erstversorgt, und zwar – so der Bereitschaftsleiter – "so gut, dass lediglich acht von ihnen dem Rettungsdienst zum Transport in ein Krankenhaus übergeben werden mussten. Insgesamt verbuchten die Helfer 2787 Stunden Dienst, rundete Dennis Rupp seinen Beitrag ab.

Mission Ersatzfahrzeug: Der DRK-Ortsverband plant die Beschaffung eines modernen Fahrzeugs als Ersatz für den altersschwachen MTW Sprinter, das rund 25 000 Euro kosten würde und für das im Lauf des Jahres 10 000 Euro angespart wurden. Trotzdem bat Hans Ruf Freunde und Gönner auch weiterhin um tatkräftige Unterstützung. Denn die Erlöse aus den Papiersammlungen, die bisher das Landratsamt garantierte, seien mittlerweile komplett eingebrochen: "Neuerdings müssen wir für die Abholung der Sammelcontainer noch extra bezahlen."

Da das Maulburger Dorffest im vergangenen Jahr ausfiel und das diesjährige ebenfalls wie auch das Fest auf der Wacht in Tegernau, fehlen auch hier die Einnahmen.