Gefährliche Versuchung

Drogen sind doch harmlos!

Kristina Holzmann, Klasse 9a, Hochrhein-Gymnasium, Waldshut

Von Kristina Holzmann, Klasse 9a, Hochrhein-Gymnasium & Waldshut

Mo, 02. Juni 2014 um 10:28 Uhr

Schülertexte

Zischup-Reporterin Kristina Holzmann beschäftigt sich in ihrem Artikel mit Drogen und den Folgen ihres Konsums, denn sie hat beobachtet, dass manche Jugendliche das Thema nicht ernst genug nehmen.

Drogen sind Stoffe, die chemische Prozesse im Gehirn auslösen, das Bewusstsein verändern und süchtig machen, was von vielen locker genommen wird. Das Leben von so manchem Jugendlichen läuft aus dem Ruder, weil ihnen nicht bewusst war, was diese Stoffe mit einem anstellen können. Es gibt verschiedene Arten von Drogen. Die legalen Alltagsdrogen sind zum Beispiel Alkohol, Nikotin, Aufputschmedikamente, aber auch Schlaf- und Beruhigungsmittel.

Doch der Konsum dieser Mittel hat schwere Folgen, wie Millionen Abhängige und zehntausende Tote jedes Jahr allein in Deutschland infolge des Alkohol- und Nikotinkonsums. Desweiteren können Gehirn- und Nervenschäden, Leber-, Lungen-, Magen- und Nierenerkrankungen Folgen des Drogenkonsums sein. Dann gibt es noch die illegalen Drogen, deren Besitz und Verkauf strafbar sind. Diese sind Halluzinogene wie LSD, Kokain, Crack, Marihuana, Haschisch und so weiter. Und auch deren Folgen sind stark verbreitet und werden nicht ernst genommen. Je nach Stärke der Dosen und Dauer der Einnahme bekommt man Halluzinationen, Leistungsabfall, Depressionen, Reizbarkeit und im Extremfall führt das sogar zum Tod.

Aber die eigentliche Frage ist, warum Jugendliche Drogenkonsum betreiben? In der Einstiegsphase probieren es die meisten aus Neugier. Andere Gründe sind die Suche nach Anerkennung in der Clique, Flucht aus dem Leistungsdruck in der Schule, Familienprobleme oder die Orientierung an schlechten Vorbildern. Nach mehrmaligem Konsum folgt die Abhängigkeitsphase, bei der es wegen Angst vor der Auseinandersetzung mit den verdrängten Problemen oder Vermeidung der sonst folgenden schmerzhaften Entzugserscheinungen weiter konsumiert wird.

Am Anfang ist das vielen gar nicht bewusst, weil sie sich wahrscheinlich über die Folgen keine großen Gedanken machen, da man sich Versprechen macht wie: "Das ist das letzte Mal, dass ich das zu mir nehme!" Die jüngeren schauen sich viele Sachen bei älteren ab und dagegen sollte man etwas tun. Es werden immer mehr Kurse angeboten, die einem alles über Drogen erklären, auch in der Schule wird das Thema durchgenommen, doch meist nicht so tiefgründig, wie es eigentlich sein sollte.

Der ständige Drogenkonsum kann auch sehr oft zu Geldproblemen führen und das nicht nur bei Jugendlichen. Oft kommt es zu Gewalttätigkeit, Diebstahl, Erpressung, Raub. Damit steigt auch die Jugendkriminalität in Deutschland. Diese ganzen Argumente führen dazu, dass Drogen sehr schlimme Folgen haben, die das ganze Leben eines Menschen umkrempeln können und gewaltige Probleme ins Leben führen. Das Wort Droge klingt vielleicht harmlos, doch die Folgen sind es nicht!