Ebola-Ausbruch im Osten des Kongo beendet

dpa

Von dpa

Fr, 26. Juni 2020

Panorama

Nach fast zwei Jahren ist der tödliche Ebola-Ausbruch im Osten des Kongo für beendet erklärt worden. "Heute feiern wir das Ende der Krise", sagte am Donnerstag Jean-Jacques Muyembe, der im Kongo unter anderem die Ebola-Bekämpfung leitet. Insgesamt haben sich im Ostkongo laut den Behörden 3463 Menschen mit Ebola infiziert und 2280 sind gestorben. Der Erfolg wird von der Ausbreitung des Coronavirus – derzeit gibt es 6213 Fälle im Kongo – sowie von einem neuen Ebola-Ausbruch im Westen überschattet. Dieser, mit mindestens 17 Fällen und elf Toten, ist der inzwischen elfte Ebola-Ausbruch im Kongo. Der bislang folgenschwerste Ebola-Ausbruch war mit 11 000 Toten 2014/2015, der alle westafrikanischen Länder betraf.