Für und wider Wochenmarkt

Silvia Faller

Von Silvia Faller

Sa, 04. Juli 2009

Ebringen

Ebringer Agenda-Gruppe will Angebot vor der Halle etablieren / Direktvermarkter und Treff-Markt befürchten Umsatzeinbußen

EBRINGEN. Viele offene Fragen offenbarte eine kurze Diskussion über das Konzept eines Wochenmarkts in der jüngsten Gemeinderatssitzung. "Nach meiner Einschätzung lässt sich ein solches Angebot nicht realisieren. Die örtlichen Hofanbieter und die Leiterin des Treff-Marktes sehen das sehr kritisch", erklärte Bürgermeister Rainer Mosbach auf eine Frage von Klaus Ruh (FDP).

Die Eindrücke des Bürgermeisters sind richtig: Georg Kiefer sowie Christa und Gottfried Binder, die auf ihren Höfen Obst anbieten, haben Bedenken, dass der Markt die vorhandenen Anbieter schwächen könnte. Auch befürchten sie, dass der Treff-Markt Umsatz verlieren werde. "Dass wir diesen Laden im Ort haben ist sehr wichtig", sagt Christa Binder. Ihre Sorge ist begründet. "Seit der Eröffnung des Rewe-Marktes in Schallstadt ist die Lage für den Treff-Markt in Ebringen schwierig. Er lässt sich gerade noch an der Rentabilitätsgrenze führen", informiert die ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ