Pfarrer wird in Kandern wohnen

Victoria Langelott

Von Victoria Langelott

Mi, 19. Juni 2019

Efringen-Kirchen

Zieht Orden ins Pfarrhaus Istein?.

EFRINGEN-KIRCHEN-ISTEIN (vl). In einem Gottesdienst war es bekannt gegeben worden: Der neue Pfarrer der katholischen Seelsorgeeinheit Kandern-Istein, Martin Karl, wird ins Pfarrhaus Kandern und nicht nach Istein ziehen. Für die Isteiner mag es eine Umstellung sein, für Dekan Gerd Möller lag der Schritt nahe. Die kleinere Wohnung im Kanderner Pfarrhaus reiche für Martin Karl gut aus. Der viel größere Wohntrakt im Isteiner Pfarrhaus – der bisherige Pfarrer Dorbath hatte nur einen Teil davon bewohnt – könnte vermietet werden. Dazu liefen Verhandlungen mit einer Ordensgemeinschaft, so Möller.

Möller, der während der Vakanz in der Seelsorgeeinheit Verwaltungsaufgaben übernahm, bittet um Verständnis dafür, dass er den Namen des Ordens erst nennen könne, wenn eine Entscheidung gefallen sei. Sagen konnte er jedoch, dass es sich um eine christliche Gemeinschaft handelt, die einen Standort in Grenznähe sucht und deshalb beim Ordinariat angefragt hatte. Der Orden würde gern die zehn Wohnräume im Isteiner Pfarrhaus mieten. Alle anderen Räume im großen, historischen Gebäude blieben der Pfarrgemeinde erhalten, also auch Büro- und Sitzungszimmer sowie das Gregoriushaus, betonte der Dekan.

Möller erinnerte noch daran, dass die Vermietung der Räume in Istein nur denkbar wurde, weil das Kanderner Pfarrhaus auch leer steht und der Pfarrer auch dort einziehen kann. Auch in Kandern gibt es noch Versammlungs- und Büroräume.