Account/Login

"Es kostet Geld, gut versorgt zu sein"

Andrea Gallien
  • Di, 11. Oktober 2016
    Ehrenkirchen

     

BZ-INTERVIEW mit Ulrike Meister und Heike Ostrowski über Betreuungsangebote für alte Menschen und die Aussicht für jüngere im Alter.

Ulrike Meister (links) und Heike Ostrowski  | Foto: Andrea Gallien
Ulrike Meister (links) und Heike Ostrowski Foto: Andrea Gallien

EHRENKIRCHEN. Das Thema Demenz ist aus der Tabuzone heraus, aber es ist nicht das einzige, was alte Menschen und deren Angehörige beschäftigt. Andrea Gallien sprach mit Ulrike Meister, Geschäftsführerin der Sozialstation Mittlerer Breisgau, und Heike Ostrowski von der Beratungsstelle für Senioren und deren Angehörige über die Vielfalt der Betreuungsformen und die Notwendigkeit, sich rechtzeitig auf das Alter vorzubereiten.

BZ: Früher waren Demenz und Alzheimer Tabuthemen, heute erscheinen regelmäßig neue Bücher zum Thema, jüngst erst das neueste von Inge Jens über das Krankheitsbild ihres verstorbenen Mannes Walter Jens . Erleichtert mehr Öffentlichkeit den Umgang mit der Krankheit?
Ostrowski: Demenz war lange ein Tabuthema, das ist richtig. Angehörige sind heute viel besser informiert, haben sich selbst fortgebildet, um ihre Angehörigen besser unterstützen zu können. Angehörigen helfen die Bücher, sie merken, dass sie nicht alleine sind mit dem ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar