Ein Dutzend Windräder sind möglich

Michael Haberer

Von Michael Haberer

Do, 24. November 2011

Herbolzheim

Im Flächennutzungsplan sollen Standorte ausgewiesen werden / Debatte im Verwaltungsverband um die Planungskosten.

NÖRDLICHER BREISGAU. Der Verwaltungsverband Kenzingen-Herbolzheim weist auf den Bergen am Bleichtal Windkraftstandorte aus. Dies hat die Verbandsversammlung am Dienstag einstimmig beschlossen. Die Standorte werden auf dem Hohen Fürst auf Herbolzheimer Seite und auf dem Kenzinger Holderhau platziert werden. Experten gehen von zehn möglichen Windrädern auf Gemarkung Herbolzheim und zwei auf dem Holderhau aus.

Bürgermeister und Verbandsvorsitzender Ernst Schilling versicherte, dass es gerade auf dem Hohen Fürst weniger Anlagen als möglich werden. Die Zahlen, die nach dem aktuellen Windatlas berechnet wurden, beziehen sich auch nur auf die Wirtschaftlichkeit, die sich aus der steifen Brise auf den beiden Bergen ergibt. Bereits durch die Berechnung der anderen Wirtschaftlichkeitsfaktoren oder durch die rechtlichen Möglichkeiten kann das Ergebnis ganz anders aussehen.

Schilling betonte, dass die Initiative nötig ist, um an den Windenergiezielen der Regierung mitzuwirken. ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ