2. Bundesliga

Ein Joker aus Freiburg rettet Nürnberg vor dem Absturz in die dritte Liga

dpa

Von dpa

Sa, 11. Juli 2020 um 22:17 Uhr

2. Bundesliga

Der gebürtige Freiburger Fabian Schleusener (28) hat den 1. FC Nürnberg im Zweitliga-Relegationsspiel in Ingolstadt in der 6. Minute der Nachspielzeit erlöst und vor dem Abstieg bewahrt.

Nach dem rettenden Joker-Tor von Fabian Schleusener in der sechsten Minute der Nachspielzeit rasteten beim 1. FC Nürnberg alle aus. Interimscoach Michael Wiesinger raste jubelnd auf den Rasen, auch Sportvorstand Robert Palikuca war dabei. Mit dem Tor zum 1:3 (0:0) beim FC Ingolstadt wendete der "Club" im letzten Moment das Horrorszenario des Drittliga-Absturzes am Samstag ab.

Nach dem 2:0-Hinspielsieg gab das erzwungene Auswärtstor den Ausschlag für die Franken. "Das war sehr verrückt. Ich bin auch schon lange dabei, aber das hat natürlich nochmal alles getoppt", meinte Wiesinger. "Mein Puls ist bei 200. Ich bin unheimlich erleichtert.

Happy End einer verkorksten Saison

Die "Club"-Delegation konnte am Ende einer verkorksten Saison nach dem Bundesliga-Abstieg 2019 doch noch feiern. Dem FC Ingolstadt fehlten nur Augenblicke zum Aufstieg. "Das ist natürlich brutal", meinte Trainer Tomas Oral.

Bis zur 96. Minute stand der Drittligist FC Ingolstadt nach dem 0:2 im Relegations-Hinspiel vor einem Fußball-Wunder, führte im leeren heimischen Sportpark durch Tore von Kapitän Stefan Kutschke (52. Minute), Tobias Schröck (62.) und Robin Krauße (62.) mit 3:0. Der vorsichtig beginnende Außenseiter hatte den Favoriten zuvor erfolgreich eingeschläfert – Orals Abwarte-Taktik ging bis zum K.o. in quasi letzter Sekunde einer ultralangen Corona-Saison auf.

Schleusener, der Retter

Den rettenden Treffer erzielte der in Freiburg geborene und aus Gundelfingen stammende Fabian Schleusener, der beim SC Freiburg seine ersten Schritte im Profibetrieb gemacht hat. Für den Sportclub absolvierte im November 2015 einen Einsatz in der 2. Bundesliga gegen Paderborn. In der Saison davor wurde Schleusener im Trikot des Bahlinger SC Torschützenkönig der Oberliga.

Video: Schleuseners rettendes Tor



Stimmen:
Tomas Oral (Trainer FC Ingolstadt): (auf die Frage, ob er stolz auf seine Mannschaft sei): "Das nützt mir momentan gar nichts. Ich habe eine Mannschaft gesehen, die etwas Unglaubliches geleistet hat, aber leider um den Lohn ihrer Arbeit gebracht wurde."
(zum Gegentor): "Da geht es drunter und drüber in der letzten Minute. Fakt ist, dass wir eine Nachspielzeit hatten, die für mich unverständlich ist. Wenn Kontakt da ist, ist es ein Foul. Das ist natürlich brutal. Was soll ich dazu sagen."

Michael Wiesinger (Interimstrainer 1. FC Nürnberg): "Das war sehr verrückt. Ich bin auch schon lange dabei, aber das hat natürlich nochmal alles getoppt. Wir haben uns geschüttelt und zum Schluss sind wir all in gegangen und sind belohnt worden. Für uns, für den ganzen Verein war das ein überragendes Tor, weil wir in der 2. Liga bleiben. Für uns ist das elementar wichtig. Für Fabian Schleusener freut es mich, dass er sich belohnt hat.