Zisch-Schreibwettbewerb Herbst 2020

Ein Pinguin in Italien

Do, 03. Dezember 2020 um 16:00 Uhr

Schreibwettbewerb

Von Marlene Lay, Klasse 4b, Anne-Frank-Grundschule, Freiburg

Es war einmal ein Pinguin, der lebte am Nordpol. Aber es war ihm dort zu kalt. So flog er mit einem Flugtaxi (ein Taxi mit Flügeln) nach Italien.

Das Flugtaxi landete in Rom, genau in dem alten Kolosseum. Dem Pinguin gefiel es in Rom, und er beschloss zu bleiben. Glücklicherweise war er sehr reich und noch dazu ein ausgezeichneter Fischfänger. Er kaufte sich eine Villa mit Pool und sprang oft in einen See in der Nähe, um Fische zu fangen, die er dann auf dem Markt verkaufte.

An einem warmen Abend im Mai ging er in eine Disco. Dort gab es einen Wettbewerb. Wer den besten und lustigsten Auftritt machte, würde eine Million Euro bekommen.

Der Pinguin stellte sich in einer langen Reihe an und meldete sich an. Danach bestellte er sich eine große Portion Spaghetti. Als die Spaghetti kamen, wurde er auf die Bühne gerufen. Er tanzte, so gut er konnte, und aß dabei die Spaghetti. Das sah sehr komisch aus, weil er sich entweder aufs Tanzen konzentrieren musste oder aufs Essen. Er entschied sich fürs Essen und fiel deswegen die ganze Zeit hin. Alle Zuschauer lachten sich kaputt. Am Ende belegte der Pinguin tatsächlich den ersten Platz und bekam die Million Euro.

Die Zeitung schrieb einen Artikel über ihn mit folgender Schlagzeile: "Pinguin gewinnt in der Disco eine Million Euro!" So lebte der Pinguin bis an sein Lebensende glücklich weiter in Italien.