Ein viel zu milder Winter

Andreas Frey und dpa

Von Andreas Frey & dpa

Sa, 29. Februar 2020

Panorama

Bundesweit waren die Temperaturen um mehr als vier Grad zu hoch / Ein Sturmtief nach dem anderen über dem Atlantik.

FREIBURG. Auch an diesem Wochenende ist der Kalender das einzige Anzeichen dafür, dass draußen noch Winter herrscht. Der zu Ende gehende Winter in Deutschland war der zweitwärmste seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1881. Das teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Freitag nach einer ersten Auswertung der Ergebnisse von rund 2000 Messstationen mit.

Seit Dezember ist es ungewöhnlich warm, der Januar fühlte sich an wie ein forscher Frühling – und auch der Februar will bis zuletzt wenig von Eiseskälte wissen. Dazu fliegen Pollen, blühen Osterglocken, zwitschern die Vögel wie im April. Bis in hohe Lagen ist es eher traurig grau statt glitzernd weiß. Nichts erinnert an den Winter, wie man ihn kannte. Er hat sich verändert. Er fehlt. Und auch die Fakten lassen keinen Zweifel: Dieser Winter 2019/2020 ist bislang ein Totalausfall. Kurz vor dem meteorologische Frühlingsbeginn am 1. März gibt der DWD nun bekannt: Dieser ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ