Einbruch im Dezember

KNA/BZ

Von KNA & BZ-Redaktion

Fr, 08. Januar 2021

Literatur & Vorträge

Buchbranche startet mit massivem Umsatzminus ins neue Jahr.

Wegen der Lockdown-Verlängerung bis zum 31. Januar rechnet die Buchbranche in Deutschland mit einem weiteren schwierigen Jahr. "Aufgrund der fortgesetzten Ladenschließungen werden wir mit einem massiven Minus starten", sagte die Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Karin Schmidt-Friderichs. Am stärksten trafen die Pandemie-Auflagen den stationären Buchhandel, der für 2020 ein Minus von 8,7 Prozent verkraften muss – rechnet man den Versandhandel dazu, bleiben branchenweite Einbußen von 2,3 Prozent. Zwar habe der Buchhandel seinen Umsatzrückstand aus dem Lockdown im Frühjahr dank einer großen Lesebegeisterung Monat für Monat verringern können, so der Börsenverein in einer Pressemitteilung. Die erneuten Schließungen in der umsatzstärksten Zeit ab Mitte Dezember hätten aber für ein negatives Jahresergebnis gesorgt. Nachteilig sei auch das Verbot von Abholstellen in Baden-Württemberg und Bayern gewesen. Ab Montag ist es aufgehoben.