Eine neue Grundschule rückt auf die Tagesordnung

Axel Kremp

Von Axel Kremp

Mi, 11. Dezember 2019

Bad Säckingen

Schulen und Kindergärten bleiben ein Investitionsschwerpunkt.

BAD SÄCKINGEN (akr). Eine Mensa fürs Gymnasium, eine für die Hans-Thoma-Gemeinschaftsschule, eine neue Sporthalle für die Hans-Thoma-Gemeinschafts- und die Werner-Kirchhofer-Realschule, mehrere Erweiterungen der Weihermattenschule, neue Kindergärten in der Rhein-Au sowie in den Weihermatten und zusätzliche Räume für den Kindergarten von Treffpunkt Kinder: Gar lang ist die Liste der großen Investitionen der Stadt Bad Säckingen binnen weniger Jahre in Bildung und Erziehung von Kindern und Jugendlichen. Ein Ende ist nicht in Sicht.

Recht konkret ist bereits der Zeitplan für die Hans-Thoma-Gemeinschaftsschule. Sie soll 2021 für rund zwei Millionen Euro einen Neubau erhalten, der diverse Pavillons ersetzen kann.

Noch konkreter freilich sind die Pläne für den Kindergarten auf dem Gelände des Gesundheitscampus. Da liegt der Bauantrag bereits beim Baurechtsamt zur Genehmigung. Er sieht den Bau eines dreigruppigen Kindergartens vor, der um eine vierte Gruppe erweitert werden kann. Gut möglich, dass diese vierte Gruppe nun schon gleich mitgebaut wird. Entschieden werden soll dies im Januar in einer Sondersitzung des Gemeinderats zum Doppelhaushalt 2020/21.

Die einzige skeptische Stimme dazu kommt von Ruth Cremer-Ricken (Grüne). Sie befürchtet, dass die Million für die vierte Gruppe des Campus-Kindergartens dazu führen wird, dass der mehrgruppige Kindergarten im Baugebiet Leimet dann mangels Geld so schnell nicht gebaut werden kann.

Die Wahrscheinlichkeit ist freilich groß, dass mit der Planung des Kindergartens Leimet schon begonnen werden muss, ehe jener auf dem Campusgelände in Betrieb ist. Und wo viele Kindergärtenplätze benötigt werden, wird es wenig später auch in den Grundschulen eng. "Wir kommen nicht umhin, eine neue Grundschule zu bauen", sagte Bürgermeister Guhl im Gemeinderat. Irene Klaußner (Grüne) wies zum wiederholten Male darauf hin, dass insbesondere die Schule in Obersäckingen zu klein sei.