Zischup-Interview

"Eine Sache des Bewusstseins"

Aysha Satary, Klasse 8, Emil-Dörle-Realschule

Von Aysha Satary, Klasse 8, Emil-Dörle-Realschule (Herbolzheim)

Fr, 28. April 2023

Schülertexte

Vegane Ernährung liegt im Trend. Viele Menschen stellen zunehmend ihre Ernährung um. Zischup-Reporterin Aysha Satary hat über das Thema mit ihrer Freundin Emilia gesprochen, die seit zwei Jahren vegan lebt. .

Zischup: Aus welchen Gründen bist du vegan?

Emilia: Angefangen hat das mit Gesundheitlichem: Ich habe verschiedene Leuten auf Youtube verfolgt, die mich sehr inspirierten. Es wurden Zusammenhänge zwischen Konsum von tierischen Lebensmitteln – vor allem Milchprodukten – und dem Auftreten von Krankheiten wie zum Beispiel Krebs an der Brust und am Enddarm, Diabetes Typ 1 und Typ 2, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Fettleibigkeit, Osteoporose, Autoimmunerkrankungen oder degenerativen Gehirnerkrankungen aufgezeigt. Das hat mir erstmal als Grund gereicht. Ein schöner Nebeneffekt war und ist natürlich auch, dass man so die Massentierhaltung nicht unterstützt. Aber der Hauptgrund ist für mich heute der Umweltaspekt.

Zischup: Wie bist du auf das Thema Veganismus aufmerksam geworden?

Emilia: Aufmerksam bin ich geworden durch den Fakt, dass auf einmal alle im Netz behauptet haben, dass Kuhmilch ungesund ist. Da habe ich dann weiter recherchiert und bin dann auf diese ganze Thematik Veganismus gestoßen. Ich bin auch nicht dafür, dass Tiere gequält werden. Tiere haben für mich den gleichen Stellenwert wie Menschen. Ich bin davon überzeugt, dass Tiere genauso wie Menschen fühlen können, und deshalb ist Gewalt an Tieren nicht okay.

Zischup: Wo informierst du dich über veganes Essen?

Emilia: Mittlerweile informiere ich mich nicht mehr explizit über das Thema, weil ich gefühlt schon so viel gelesen und gesehen habe. Aber generell kann ich dir sehr den Youtube-Kanal "Vegan ist gesund" empfehlen, die bringen bei verschiedensten Themen alles sehr gut auf den Punkt.

Zischup: Viele behaupten, vegan zu essen sei teuer. Wie siehst du das?

Emilia: Klar, wenn man sich nur von Ersatzprodukten ernährt, kann es teuer werden. Meiner Meinung nach sollten Lebensmittel generell teurer werden, damit nicht so viel weggeschmissen wird und die Menschen einfach merken, welche Ressourcen und welcher Aufwand hinter der Lebensmittelproduktion stecken. Vegane Produkte sind ansonsten an sich viel preisgünstiger: Linsen, Reis, Brot, Tiefkühlgemüse, auch Obst und Gemüse sind günstig. Die Überzeugung, vegane Ernährung sei teurer, ist meiner Meinung nach ein Vorurteil.

Zischup: Merkst du Unterschiede, seit du vegan isst?

Emilia: Unterschiede nur im Positiven: Ich mache sehr viel Sport und bin weniger erschöpft danach. Außerdem habe ich das Gefühl, dass sich meine Muskeln schneller wieder regenerieren. Ich habe so gut wie nie Pickel oder Hautunreinheiten.

Zischup: Wie sieht ein typisch veganer Essensplan bei dir aus?

Emilia: Zum Frühstück unter der Woche esse ich Müsli mit Pflanzenmilch oder Brötchen mit Marmelade oder einem veganen Schokoaufstrich. Dazu meistens Obst. Zu Mittag gibt es jeden Tag etwas anderes, zum Beispiel Nudeln mit Sojabolognese oder Salat mit Avocado. Manchmal koche ich mit meinem Freund vegane Lasagne. Zum Abendbrot gibt es meistens Toast mit einem Aufstrich. Als Snack für zwischendurch gibt es Obst, Sojajogurt oder ich backe manchmal selbst einen veganen Kuchen. Du merkst: Es ist gar nicht so verrückt. Ich esse fast alles, nur eben vegan.

Zischup: Was würdest du Leuten raten, die mit dem Gedanken spielen, vegan zu werden? Hast du irgendwelche Tipps für den Start?

Emilia: Tipps für den ersten Start: Erstmal einlesen und sich gut informieren. Ich finde, wenn man weiß, was hinter den tierischen Produkten steckt, dann will man das einfach nicht mehr konsumieren und dann kommt alles von ganz allein. Und selbst, wenn man erst einmal nur eine Sache weglässt oder reduziert, ist schon viel für uns und den Planeten getan. Es ist alles eine Sache des Bewusstseins.