Eisvögel beenden die Negativserie

Georg Gulde

Von Georg Gulde

Sa, 06. März 2021

USC Eisvögel

Erster Sieg nach zuvor drei Niederlagen: 71:68 in Halle.

. Nach drei Niederlagen in Folge haben die Erstliga-Basketballerinnen des USC Freiburg wieder einen Sieg landen können. Beim SV Halle gewannen die Eisvögel am Freitagabend mit 71:68 (24:20, 20:14, 15:14, 12:20).

Durch den Erfolg stehen die Chancen des Teams um die Trainerinnen Isabel Fernandez und Hanna Ballhaus nicht schlecht, die Hauptrunde als Tabellensechster abzuschließen. Zwar ist der BC Marburg (21 Punkte) noch Sechster, aber der USC (20 Punkte) hat am Sonntag, 16 Uhr, im vorletzten Hauptrundenspiel die Chance, mit einem Heimsieg in der Sepp-Glaser-Sporthalle an den Hessinnen vorbeizuziehen. Platz sechs würde für die Südbadenerinnen bedeuten, dass sie in den Playoffs auf den Rangdritten treffen würden, aller Voraussicht nach das Team aus Herne. Die Mannschaft aus Nordrhein-Westfalen ist deutscher Meister von 2019. Sie darf sich noch aktueller Titelträger nennen, weil im vergangenen Jahr – coronabedingt – kein Meister gekürt wurde.

USC verspielt die Führung beinahe noch

Trotz der langen Anreise von 650 Kilometern kamen die Eisvögel an der Saale gut ins Spiel. Zwischenzeitlich mit 15 Punkten vorn, machten sie es am Ende aber noch einmal unnötig spannend. Die Gastgeberinnen, die schon im ersten Viertel die Disqualifikation ihrer Kapitänin Klaudia Grudzien verkraften mussten, holten Punkt für Punkt auf. Als dann auch noch Deeshyra Thomas per Dreier mit Foul vier Punkte erzielte, wankten die Eisvögel. Und nach einem unsportlichen Foul von USC-Topscorerin Daneesha Provo war das Punktepolster fast aufgebraucht (70:68). Halles letzter Wurf ging daneben, Freiburg erhielt 0,4 Sekunden vor der Schlusssirene noch zwei Freiwürfe, von denen die in der entscheidenden Phase abgeklärt agierende Cassidy Boensch einen zum Endstand nutzte.

Weitere Resultate: Marburg – Osnabrück 74:67, Saarlouis – Hannover 70:63, Göttingen – Wasserburg 83:89, Keltern – Herne 85:75, Heidelberg – Nördlingen 71:65.