Eisvögel II weiter in Liga drei

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 08. April 2020

Basketball

Auf Aufstiegsrecht verzichtet / Saison wird für beendet erklärt.

FREIBURG (BZ). Am 12. März wurde der Spielbetrieb im Basketball in Baden-Württemberg wegen des Coronavirus ausgesetzt. Seit diesem Zeitpunkt haben die Verantwortlichen des Basketball-Verbandes Baden-Württemberg (BBW) um ihren Präsidenten Joachim Spägele Lösungsmodelle besprochen – und nun Entscheidungen getroffen. Die Topteams aus der Region, also die Regionalliga-Mannschaften des USC Freiburg (Frauen II und Männer I), bleiben in der kommenden Saison in ihrer bisherigen Spielklasse. Die USC-II-Frauen verzichten als Tabellenführer auf einen Aufstieg in die zweite Liga. Folgende Beschlüsse traf der BBW:

Erstens: Die laufende Saison wird aufgrund der Corona-Pandemie mit sofortiger Wirkung abgebrochen.

Zweitens: Die Tabellen werden zum Stand 15. März 2020 eingefroren und als Abschlusstabellen für die Saison 2019/20 veröffentlicht.

Drittens: Die Tabellenführer vom 15. März erhalten die Anwartschaft auf das Teilnahmerecht an der nächsthöheren Spielklasse 2020/21. Bei Verzicht oder Verhinderung eines Erstplatzierten geht das Aufstiegsrecht auf den Zweit-, danach auf den Drittplatzierten über.

Viertens: Aufstiegs- und Qualifikationsspiele, zum Beispiel der Tabellenzweiten aus verschiedenen Staffeln, gibt es keine.
Fünftens: Teams, die vor dem 15. März aus dem Spielbetrieb zurückgezogen wurden, erhalten für die Saison 2020/2021 die Anwartschaft auf das Teilnahmerecht in der nächst niedrigeren Spielklasse.
Sechstens: Es gibt in keiner Liga weitere sportliche Absteiger. Alle Mannschaften, die nicht aufsteigen, erhalten dementsprechend für die Saison 2020/21 die Anwartschaft auf das Teilnahmerecht in derselben Spielklasse wie 2019/20.