Frankreich

Das Elsass im Sprachenstreit

Bärbel Nückles

Von Bärbel Nückles

Mo, 30. Juni 2014

Elsass

Die Region versucht ihren Dialekt zu retten und bedient sich dabei einem Selbstverpflichtungskatalog zum Schutz der Regionalsprachen.

STRASSBURG. Seit ein paar Jahren gibt es im Elsass zweisprachige Ortsschilder. Darunter steht der schöne Satz: "Mir rede au Elsassisch." Mit dem Alltagserleben der Elsässer hat das kaum etwas zu tun – vor allem, was die jüngeren Altersgruppen betrifft. 1946 sprachen noch gut 90 Prozent der Bewohner des Elsass Deutsch und den elsässischen Dialekt. Bei einer Erhebung vor zwei Jahren behaupteten das nur noch 43 Prozent der 1,8 Millionen Elsässer von sich. Bei Kindern und Jugendlichen sind es noch drei Prozent.

Ein Aussterben des Dialekts wäre nicht nur deshalb bedauerlich, weil damit ein Stück Identität verloren ginge. Er ist in der Grenzregion weder Folklore noch ein vernachlässigbares Überbleibsel aus einer Vergangenheit, in der ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ