Zwischenfall in Fessenheim war ernst

Bärbel Nückles

Von Bärbel Nückles

Sa, 05. März 2016

Elsass

Das elsässische Akw konnte im April 2014 nach einer Überflutung nur durch außerordentliche Eingriffe heruntergefahren werden.

STRASSBURG. Am 9. April 2014 musste Reaktor 1 des Akw Fessenheim in einer Notaktion heruntergefahren werden. Eine Neubewertung der Ereignisse von damals lässt nun daran zweifeln, dass der Betreiber den Reaktor noch ganz unter Kontrolle hatte.

Nach dem Vorfall vom April 2014 waren Details zum Hergang des Zwischenfalls im ältesten französischen Akw erst nach und nach an die Öffentlichkeit gelangt. Thierry Rosso, damals Direktor des zu Electricité de France (EdF) gehörenden Akw Fessenheim, hatte in der lokalen Informations- und Überwachungskommission wenige Wochen später von einer geringen Wassermenge berichtet, die sich nach dem Überlaufen eines Reservoirs im Maschinenraum ausgebreitet habe. Er bezeichnete das Vorgehen seiner Leute als "zufriedenstellendes Management der ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ