Pandemie

Emmendingen bekommt einen Drive-Thru für Corona-Abstriche

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 07. August 2020 um 16:37 Uhr

Kreis Emmendingen

Auf dem Parkplatz der Neumattenhalle können sich ab Samstag Reiserückkehrer, Lehrer, pädagogische Fachkräfte und vom Arzt Überwiesene testen lassen. Die Abstriche erfolgen vom Auto aus.

Die Kassenärztliche Vereinigung eröffnet am Samstag auf dem Parkplatz vor der Neumattenhalle in Emmendingen-Mundingen eine Corona-Teststation in Form eines sogenannten Drive-Thru. Die Abstriche werden dort im Auto abgenommen. Das geht aus einer gemeinsamen Pressemitteilung des Landkreises, der Stadt Emmendingen sowie der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) hervor.

Untersuchungen und Krankmeldungen sind nicht möglich

Folgende Personengruppen aus dem Landkreis Emmendingen können einen Test vornehmen lassen: Reiserückkehrende aus dem Ausland, Menschen, die vom Gesundheitsamt zur Testung aufgefordert werden oder von niedergelassenen Ärzten zugewiesen werden sowie Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte – Letztere vom 17. August bis zum 30. September. Für diese Personengruppen sind die Tests kostenfrei.

Krankmeldungen, Untersuchungen oder ähnliches sind in der Teststation nicht möglich. Dafür seien die Arztpraxen zuständig, heißt es in der Mitteilung.

Außerhalb der Praxisöffnungszeiten wenden sich die Patientinnen und Patienten an den ärztlichen Notfalldienst beziehungsweise die Notfallpraxis am Kreiskrankenhaus Emmendingen. Die Notfallpraxis ist montags, dienstags, donnerstags von 19 bis 22 Uhr, mittwochs und freitags von 16 bis 22 Uhr sowie an den Wochenenden von 8 bis 22 Uhr geöffnet und kann ohne Anmeldung aufgesucht werden. Tests sind für die genannten Personengruppen in der Notfallpraxis nicht möglich.

Steigender Bedarf der nächsten Wochen soll abgedeckt werden

Mit dem neuen Testzentrum schafft die KVBW jetzt schon genug Kapazitäten, um dem voraussichtlich stark steigenden Bedarf in den nächsten Wochen gerecht zu werden, heißt es in der Mitteilung weiter.
Der stellvertretende KVBW-Vorstandsvorsitzende Johannes Fechner wird mit folgenden Worten zitiert: "Das ist eine großartige Leistung unseres Pandemiebeauftragten, Dr. Dirk Kölblin als Vertreter der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte und ihrer Helferinnen und Helfer vor Ort, aber auch des DRK in Emmendingen." Darüber hinaus bedanke er sich bei der Stadt Emmendingen für die Unterstützung sowie dem Landratsamt für die Zusammenarbeit.

"Wir sind jetzt gut aufgestellt und können an diesem Samstag mit Beginn der Testpflicht für Reiserückkehrer aus Risikogebieten die Corona-Teststation in Betrieb nehmen", wird Hinrich Ohlenroth, der Erste Landesbeamte des Landratsamtes Emmendingen, in der Presseerklärung zitiert. Ergänzend dazu der Emmendinger Oberbürgermeister Stefan Schlatterer: "Selbstverständlich helfen wir der KVBW aktiv und stellen die städtische Halle und Infrastruktur zur Verfügung, um so unseren Teil zur Bekämpfung der Pandemie beizutragen."
Die Teststation befindet sich auf dem Parkplatz vor der Neumattenhalle (am Neumattenweg in Mundingen unweit der Bundesstraße B 3) und ist von Sonntag, 9. August, täglich (auch an den Wochenenden) von 10 bis 13 Uhr geöffnet. Am ersten Öffnungstag am Samstag, 8. August, ist die Abstrichstelle von 14 bis 16 Uhr geöffnet. Wer getestet werden will, benötigt seine Versichertenkarte. Die Testeinrichtung ist für Autos geplant, weil so am ehesten der Abstand gewahrt ist. Vor Ort unterstützt der Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes mit ehrenamtlichen Helfern der Ortsvereine.