Kunden der Deutschen Bank sollen zur Postfiliale

bz, tam

Von BZ-Redaktion & Tamara Keller

Di, 20. April 2021

Emmendingen

Inwiefern Mitarbeitende der Emmendinger Filiale von der Schließung betroffen sind, ist unklar / SB-Gerät ist nicht geplant.

(tam/BZ). Nachdem am Freitag bekannt wurde, dass die Emmendinger Filiale der Deutschen Bank zum Ende des Jahres schließen soll (die BZ berichtete), ist nun auch klar, wo sich die Kunden in Zukunft hinwenden können: "Durch die Kooperation mit der Postbank stehen unseren Kunden künftig 800 zusätzliche Servicepunkte zur Verfügung", teilte ein Sprecher der Deutschen Bank auf BZ-Nachfrage mit. Beim Standort Emmendingen handele es sich um eine Zusammenlegung mit der Filiale Freiburg-Rotteckring. Zudem heißt es auf der Webseite der Deutschen Bank, dass SB-Geräte nur angeschafft werden sollen, wenn es keine Postbankfiliale als Alternative am Standort gibt. Als Grund für die Filialaufgabe gibt die Deutsche Bank an, dass das Filialnetz auf der Nachfrage der Kunden basiere, diese sich aber immer mehr auf Online- und Mobile-Banking verlagere. "Qualifizierte Beratung bieten wir neben den Filialen zum Beispiel auch als Videoberatung an", so der Sprecher weiter. Hinzu käme das Angebot der Finanzberater, die Kunden auf Wunsch auch zuhause oder bei der Arbeit oder im Betrieb besuchen könnten. Die Frage, wie viele Mitarbeitende vor Ort in Emmendingen von der Schließung betroffen sind, beantwortet das Unternehmen nicht. "Soweit Stellen abgebaut werden, hat die Deutsche Bank dies in der Vergangenheit immer sozialverträglich gestaltet und wird auch diesmal alles daran setzen, betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden", so der Sprecher. Die IBAN, Bankleitzahl, Kontonummer oder bestehende Verträge bleiben bestehen.