Forschungsministerium unter Druck

Empörte Reaktionen auf Enthüllungen um Standortvergabe für Batterieforschungsfabrik

Norbert Wallet und dpa

Von Norbert Wallet & dpa

Do, 03. Oktober 2019 um 16:14 Uhr

Südwest

Im Rennen um den Aufbau einer Batteriezellenforschung hatte Ulm das Nachsehen. Kretschmann will den Vorgang prüfen. Derweil werden Rufe nach personellen Konsequenzen laut.

Mit Details aus dem Bewerbungsverfahren bekommt der Streit um den Standort der Batterieforschungsfabrik des Bundes neue Nahrung. Nordrhein-Westfalen und sein letztlich erfolgreicher Standort Münster hatten wichtige Informationen aus dem Bundesforschungsministerium vor allen anderen Bewerbern bekommen und damit Vorteile gehabt.

Der Bund hatte Münster den Zuschlag für die mit 500 Millionen Euro geförderte Forschungsfabrik erteilt. Baden-Württemberg war mit seinem Standort Ulm ebenso wenig zum Zuge gekommen wie Niedersachsen und Bayern, was für heftige Kritik sorgt.
Batterie-Forschungsfabrik: Akten zeigen unfaires Verfahren bei 500-Millionen-Investition
Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ