Verlustgeschäft

EnBW-Deal von Mappus reißt Millionenloch in Landeskasse

Roland Muschel

Von Roland Muschel

Do, 06. Oktober 2016 um 05:48 Uhr

Südwest

Das umstrittene Milliardengeschäft von Ex-Ministerpräsident Mappus aus dem Jahr 2010 zeitigt enorme Folgekosten. Für den Haushalt 2017 werden sie für Grün-Schwarz zum Problem.

Der Ende 2010 vom damaligen Ministerpräsidenten Stefan Mappus (CDU) vollzogene Kauf von 45 Prozent der EnBW-Aktien durch das Land Baden-Württemberg für 4,7 Milliarden Euro erweist sich immer mehr als teures Verlustgeschäft: Nach Informationen der Badischen Zeitung rechnet Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) damit, dass die Neckarpri GmbH, über die das Land seine Aktien hält, im ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos

  • BZ-Plus Artikel und BZ-Archiv-Artikel lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden

BZ-Digital Basis

9,90€ / Monat

  • Lesen Sie unbegrenzt alle Artikel auf badische-zeitung.de inkl. BZ-Plus- und BZ-Archiv-Artikel
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung