Endlich wieder Gas geben

Hans-Jürgen Hege

Von Hans-Jürgen Hege

Mi, 15. September 2021

Schopfheim

Mehr als 150 Hunde am Start.

. Kaum zu bremsen waren Zwei- und Vierbeiner, die sich am Sonntag auf dem Gelände des Schäferhundevereins Langenau zu einem spektakulären Hunderennen getroffen haben. Weit mehr als 150 Hunde aller Rassen traten an. Mehr als 40 Meter mussten sie Gas geben, um Herrchen oder Frauchen einen Pokal zu sichern. Aber nicht alle verstanden das Prinzip. Einige nahmen ihre Beine unter den Arm, andere wieder ließen den lieben Gott einen guten Mann sein, drehten Pirouetten auf dem Parcours oder spazierten einfach in eine ganz andere als in die vorgegebene Richtung, vorbei an den Lichtschranken, am Kampfrichtertisch und an den im Ziel schmeichelnd lockenden Besitzern. Für sie wie für viele zweibeinige Wettkämpfer stand allein der olympische Gedanke im Vordergrund: "Dabei sein ist alles!" Sich wieder mal treffen in geselliger Runde in diesem Jahr, in dem so gut wie alles ausfiel, was Spaß macht.

Michael Reimanns Team, die 30 Aktiven und 30 passive Mitglieder, wussten zu schätzen, dass sie wieder loslegen durften. Und sie wurden für ihren Mut und Einsatz belohnt. Viele strahlende Gesichter gab es, auch wenn ein paar "angefressene Ehrgeizlinge" darunter waren, wie ein Wettkämpfer bedauernd feststellte. Richtig Stress hatte der Grillchef des Vereins, dem die Würste aus der Hand gerissen wurden, vor allem aber auch der "Starthelfer" des Vereins, der die überschäumenden Mütchen der Hunde bremsen musste, bis Herrchen und Frauchen in Position gelaufen waren und mit ihren Lockrufen begannen, um dann vielleicht drei Sekunden oder gar ein paar Minuten zu warten, bis sie ihren kleinen oder großen vierbeinigen Kameraden wieder in die Arme nehmen durften.

Michael Reimann wertete den Renntag als "total gelungen". Schließlich hatte auch das Wetter wunderbar mitgespielt. Für ihn war klar, dass es auf dem urigen Platz an der Kleinen Wiese auch im nächsten Jahr für große, mittelgroße und ganz kleine Hunde und Hündchen wieder heißt: "Auf die Plätze, fertig, los…! Denn er glaubt nicht daran, dass ihm die Pandemie wie im Vorjahr einen dicken Strich durch die Rechnung macht. "Schließlich", sagt er, "muss das alles ja auch mal zu Ende sein." Das hoffen mit ihm viele.