Erhellende Aussagen zur ED-Anlage

Rolf Reißmann

Von Rolf Reißmann

Mi, 16. November 2016

Grenzach-Wyhlen

Rund 130 Bürger waren zum Informationsabend zur Wasserstoffelektrolyse-Einrichtung Power-to-gas zu Energiedienst gekommen.

GRENZACH-WYHLEN. Das Vorhaben von Energiedienst, am Kraftwerk Wyhlen eine neue Anlage zur Herstellung von Wasserstoff zu bauen, löste bei vielen Bürgern Fragen aus. Am Montag fand nun die lange erwartete Bürgerinformation statt – direkt im Kraftwerksgelände gleich neben dem Platz, auf dem die Anlage stehen soll. Etwa 130 Bürger waren gekommen.

Alexander Lennemann von Energiedienst erklärte zu Beginn, dass erst jetzt alle Unterlagen vorlägen und deshalb gewartet worden sei, um präzise Auskünfte zu geben. In mehreren Kurzvorträgen erfuhren die Zuhörer, dass die Anlage zur alkalischen Elektrolyse Rheinwasser mittels Strom aus dem Kraftwerk in Wasserstoff und Sauerstoff aufspaltet. Die Anlage soll aus zwei Elektrolyseuren unterschiedlicher Größe bestehen, einer für die industrielle Produktion und einer mit weniger Leistung für die Forschung. Dabei geht es um die ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ