Erschwerte Bedingungen, ausgezeichnete Ergebnisse

Volker Münch

Von Volker Münch

Sa, 10. April 2021

Müllheim

Nachwuchsmusiker der Städtischen Musikschule Müllheim sind beim Landeswettbewerb "Jugend musiziert" erfolgreich.

Mit ausgezeichneten Ergebnissen schnitten zahlreiche Nachwuchsmusiker der Städtischen Musikschule Müllheim beim Landeswettbewerb "Jugend musiziert" ab. Einige der Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden nun zum Bundeswettbewerb geschickt. Mit der Bestnote von 25 Punkten und einem ersten Preis qualifizierte sich das Duo Annelie Rieber (Klavier) und Anna-Lea Marquigny (Violine) aus Müllheim für den Bundeswettbewerb.

Schulleiterin Miriam Rudolph und ihr Lehrerkollegium sind stolz auf die Leistungen der Jugendlichen. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie war das Unterrichten bis zu diesem Jugendwettbewerb schwierig. Meist wurde der Unterricht per Video absolviert, sodass die die musikbegeisterten Jugendlichen weitgehend eigenständig am letzten Schliff ihres Musizierens arbeiten mussten. Erst seit wenigen Wochen ist der Präsenzunterricht unter bestimmten Voraussetzungen wieder möglich, erklärt Rudolph.

Zunächst bereitete sich der Musikernachwuchs auf die erste Stufe, den Regionalwettbewerb vor. Der erste Dämpfer kam allerdings mit dessen Absage Ende Januar. Nun stand sogleich der Landeswettbewerb bevor, der in einer neuen und damit ungewohnten Form abgewickelt wurde. Wer an diesem Wettbewerb teilnehmen wollte, sollte ein bestimmtes Musikprogramm aufführen und auf Video aufnehmen. Anschließend wurde die ungeschnittene Aufnahme als Videostream hochgeladen und auf diese Weise bei der Jury abgegeben. "Das war eine ganz besondere Leistung, nachdem die Lehrkräfte nie direkten Kontakt zu den Musikerinnen und Musiker hatten", betont Miriam Rudolph.

Mitte März wurden die eingereichten Aufnahmen ausgewertet und beurteilt. Weil die Auftritte nicht live erfolgten, war es für die Jurymitglieder herausfordernd, das Können zu beurteilen. Aber auch für die Jugendlichen war es nicht leicht, weil ihnen die Liveatmosphäre fehlte und sie ihr Können im Vorfeld des eigentlichen Wettbewerbs nicht vor einem Publikum unter Beweis stellen konnten. "Sie hatten wenig Gefühl dafür, ob ihr Vortrag tatsächlich wie erwartet ankommt", erklärt die Schulleiterin.

Ein Teil der Wettbewerbsteilnehmer startete als Solisten, manche beteiligten sich darüber hinaus auch als Duo am Landeswettbewerb oder traten ausschließlich zu zweit auf.

Die Ergebnisse: In der Kategorie Holzbläser solo erreichte Valérie Schirmer (Altersgruppe III; Jahrgang 2007/2008) aus Müllheim mit dem Instrument Fagott den zweiten Platz. Blechbläser solo: Oscar Ruiz Ehrlich, Müllheim, siegte an der Trompete in der Altersgruppe III (2007/2008) und wird am Bundeswettbewerb teilnehmen. Anton Waßmer aus Heitersheim kam mit dem gleichen Instrument und in der gleichen Altersgruppe auf den zweiten Platz.

Erster in der Altersgruppe V (2003/2004) und mit dem gleichen Instrument wurde Remi Hess aus Müllheim. In der Kategorie Klavier vierhändig siegten in der Altersklasse III (2007/2008) Louis Schelle aus Freiburg zusammen mit Juri Kirschke aus Schallstadt. Sie dürfen gemeinsam am Bundeswettbewerb teilnehmen. Ebenfalls auf den ersten Platz in der Altersgruppe IV (2005/2006) kamen Vanja Stehen aus Buggingen zusammen mit Xenia Bürgin aus Müllheim.

In der Disziplin Duo Klavier und ein Streichinstrument erreichten Annelie Rieber (Klavier) und Anna-Lea Marquigny (Violine), beide aus Müllheim, in der Altersgruppe III (2007/2008) mit der Höchstpunktzahl den ersten Platz und werden am Bundeswettbewerb teilnehmen. Nur einen Punkt weniger erreichte das Duo Louis Schelle (Klavier; Freiburg) und Annelie Rieber (dieses Mal Violoncello) aus Müllheim und kam ebenfalls auf den ersten Platz. Auch dieses Duo wird die Musikschule beim Bundeswettbewerb vertreten.

Ebenfalls einen ersten Preis in der gleichen Altersgruppe erhielte das Duo Maja Ibing (Klavier) und Oscar Ruiz Ehrlich (Violoncello), beide aus Müllheim. In derselben Altersgruppe erspielte sich das Duo Juri Kirschke (Klavier) und Amelie Kümmell (Violine) einen zweiten Preis.