"Es ist immer wieder spannend"

Melina Laule, Klasse 4, Rappoltsteiner Grundschule

Von Melina Laule, Klasse 4, Rappoltsteiner Grundschule (Eschbach)

Fr, 27. März 2020

Zisch-Texte

ZISCH-INTERVIEW mit der Tierärztin Anja Schlag über ihren Arbeitsalltag, ihre Lieblingstiere und ihren ersten Fall.

Anja Schlag ist Tierärztin bei der tierärztlichen Gemeinschaftspraxis Dr. Fluck und Dr. Sanft in Ehrenkirchen. Wir befinden uns hier in der Tierarztpraxis im Behandlungsraum von Anja Schlag. Dort habe ich, Zisch-Reporterin Melina Laule aus der Klasse 4 der Rappoltsteiner Grundschule in Eschbach sie interviewt.

Zisch: Frau Schlag warum sind Sie Tierärztin geworden?
Schlag: Wenn ich ganz ehrlich bin, waren in meiner Familie schon immer alle sehr tierlieb. Das ist wahrscheinlich der Standardsatz, den alle Tierärzte sagen. Ich habe mit vier oder fünf Jahren im Fernsehen die Sendung: "Der Doktor und das liebe Vieh" mit dem Tierarzt James Herriot gesehen, und das war sehr nett und interessant. Da dachte ich mir, das möchte ich auch! Das hat sich nie geändert!
Zisch: Wie lange arbeiten Sie schon bei Fluck und Sanft?
Schlag: 20 Jahre.
Zisch: Haben Sie auch eigene Tiere zuhause?
Schlag: Ja, ich habe drei Katzen und einen Hund.
Zisch: Wissen Sie noch, wer Ihr erster Patient war?
Schlag: Das ist schwierig, weil ich vorher als Tierarzthelferin gearbeitet und schon immer mitbehandelt habe. Ich kann mich noch an einen Wurf Kätzchen erinnern, den ich geimpft habe. Das war ganz niedlich und ein fröhlicher Besitzer- und Tierkontakt.
Zisch: Wie lange gibt es die Tierarztpraxis Fluck und Sanft schon?
Schlag: Ich glaube, das sind jetzt 22 Jahre, zwei Jahre länger, als ich mit dabei bin im Team.
Zisch: Wie sieht so ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?
Schlag: Es gibt eigentlich keine typischen Tage. Es ist immer wieder spannend: neue Patienten, neue Fälle und neue Herausforderungen.
Zisch: Sie operieren auch hier in der Praxis. Welche OPs führen Sie hier durch?
Schlag: Frau Fluck führt hauptsächlich Operationen durch, zum Beispiel Kastrationen und Tumor-OPs, um Tierleben zu retten.
Zisch: Welche Tierarten behandeln Sie normalerweise?
Schlag: Hauptsächlich Hunde und Katzen, das hält sich so ungefähr die Waage, denke ich. Wir haben aber auch zum Beispiel Vögel wie Wellensittiche, Kanarienvögel oder Finken. Wir haben Ratten, Meerschweinchen und Kaninchen.
Zisch: Wie sind Ihre Arbeitszeiten?
Schlag: Es ist so, dass so ein Tag ganz schön lang sein kann. Wir haben zum Beispiel montags von 9.30 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. Kommen aber viele kranke Tiere, dann sind wir natürlich deutlich länger da. Es gleicht sich aber über die Woche aus, dann haben wir einen Tag frei. So ein typischer Job von neun bis 17 Uhr ist es nicht.
Zisch: Haben Sie auch Nachtschichten oder Notdienste?
Schlag: Wir teilen uns hier im Markgräflerland mit den netten Kollegen den Notdienst.
Zisch: Frau Schlag, was macht Ihnen an dem Beruf besonders viel Spaß?
Schlag: Er ist sehr abwechslungsreich. Die Menschen sind nett, und es ist immer was los.
Zisch: Eine letzte Frage: Welches Tier ist Ihr Lieblingstier?
Schlag: Mein Lieblingstier sind alle Tiere. Katzen finde ich sehr besonders, da sie ihren ganz eigenen Willen haben.