Account/Login

"Es reißt uns aus dem Alltag"

Martina Philipp
  • Mo, 19. Dezember 2011
    Liebe & Familie

     

BZ-INTERVIEW mit dem Psychotherapeuten Volkmar Huppertz über das familiäre Konfliktpotential an Weihnachten.

Weihnachten gilt als Fest der Liebe. So richtig liebevoll ist das aber nicht immer, was sich neben dem Weihnachtsbaum abspielt. Da gibt es Gereiztheiten, Empfindlichkeiten sowie handfeste Streits. Und wer allein lebt, der möchte an Heiligabend sowieso in die Karibik. Martina Philipp sprach mit dem Freiburger Psychotherapeuten Volkmar Huppertz (60) über das weihnachtliche Konfliktpotential und darüber, was man tun kann, wenn die Verwandtschaft an Heiligabend nur meckert oder man ein übergroßes Nachthemdmonster geschenkt bekommt.

BZ: Herr Huppertz, ist Ihr Terminkalender rund um Weihnachten voller als sonst?
Huppertz: Es gibt im Dezember ein paar mehr Neuanmeldungen, aber das geht auch schon im November los, wenn die Tage dunkler werden und die Wolken aufziehen.
BZ: Weihnachten liegt manchen Menschen ziemlich im Magen. Warum?
Huppertz: Das hängt zum einen mit der Vorweihnachtszeit zusammen, in der sich die Leute von den ganzen Weihnachtsvorbereitungen gestresst fühlen. Zum ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar