Fußball-Kreisliga A

Brennet-Coach Urs Keser: "Das willst du als Trainer nicht sehen"

Mario Schmidt

Von Mario Schmidt

Di, 22. Oktober 2019 um 09:00 Uhr

Kreisliga Hochrhein

Nur vier Punkte aus den letzten sieben Spielen: Die Spvgg. Brennet-Öflingen ist auf Rang zwölf der Fußball-Kreisliga A Ost abgerutscht. Trainer Urs Keser sah zuletzt aber auch Lichtblicke.

BZ: Vor der Partie beim FC Grießen haben Sie einen Sieg gefordert, Herr Keser. Es sprang ein 2:2 heraus.
Keser: Schlussendlich müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein. Wir sind gut in das Spiel gestartet, haben es aber nach dem Führungstreffer verpasst, das Spiel zu deckeln. Stattdessen gehen wir mit einem 1:1 in die Pause. Den zweiten Durchgang beginnen wir wieder gut, kassieren jedoch nach einem Eckball das 1:2.

BZ: Wie hat Ihre Elf darauf reagiert?
Keser: Wir haben Grießen belagert, es aber verpasst, unsere guten Torchancen zu verwerten. Teilweise haben wir die Dinger kläglich vergeben, das willst du als Trainer nicht sehen. Grießen war über Konter weiter gefährlich, und so musst du dich mit dem späten Ausgleich begnügen.

BZ: Einige Ihrer Spieler kehren wieder in den Kader zurück. Lösen die wiedergenesenen Akteure alle Probleme?
Keser: Das nicht, aber die Einsätze von Marcel Leitner und Fabian Schmidt waren Lichtblicke. Andererseits mussten wir erneut zwei Spieler verletzungsbedingt auswechseln. Das ist bitter, aber das müssen wir jetzt einfach bis zum Winter akzeptieren.

BZ: Wollen Sie dann personell handeln?
Keser: Ja, wenn möglich wollen wir etwas verändern. Aber das ist in unserer Situation schwierig.