Erfolgreiche Fahndung

Familienkonflikt löst Großeinsatz der Polizei am Bildungszentrum Friesenheim aus

malx, ale

Von Mark Alexander & Alena Ehrlich

Mi, 06. Juli 2022 um 15:08 Uhr

Friesenheim

Die Fahndung war erfolgreich: Nach einem Großeinsatz am Bildungszentrum Friesenheim ist ein tatverdächtiger 56-Jähriger vorläufig festgenommen worden. Hintergrund war wohl ein familiärer Konflikt.

Mehr als zwölf Polizei-Fahrzeuge, ein weiträumig abgesperrtes Gelände, zahlreiche besorgte Eltern vor dem Schulgebäude: Ein Großeinsatz am Bildungszentrum Friesenheim hat am Mittwochmittag für Aufsehen gesorgt. Einsatzkräfte waren mit Schutzwesten und Helmen sowohl in der Schule als auch vor dem Gebäude unterwegs. Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler waren angewiesen, vorerst aus Sicherheitsgründen in den Klassenräumen zu bleiben. Am Mittag gegen 12.30 Uhr gab es entsprechende Durchsage der Schulleitung. Türen zu den Klassenräumen wurden verschlossen, die Polizei sicherte das Gebäude. Die Maßnahmen betrafen die Werkreal- und Realschule sowie die Grundschule.

Kinder können Gebäude nach und nach verlassen

Gegen 13 Uhr gab es erste Informationen seitens der Polizei. In einer Pressemeldung war die Rede von einer "potenziellen Bedrohungslage mit mutmaßlich familiärem Hintergrund". Am Abend teilte die Polizei mit, dass es innerhalb der Familie bereits im Juni zu Streitigkeiten gekommen war, die sich am Mittwoch zuspitzten. Nach Angaben der Frau wurde sie gegen 11.30 Uhr von ihrem getrennt lebenden Partner im Bereich ihrer Arbeitsstelle in Friesenheim mit einer Waffe bedroht. Die Alarmierung einer Vielzahl polizeilicher Einsatzkräfte konzentrierte sich zunächst auf die Schule der Kinder, um einen möglichen Übergriff auf diese und Unbeteiligte zu verhindern. Alle Schulkinder blieben in ihren Klassen, bis gegen 13.45 Uhr eine mögliche Gefährdung ausgeschlossen werden konnte.

Frau und Kinder sind in Sicherheit

Gegen 14 Uhr konnten die ersten Schülerinnen und Schüler von ihren sichtlich erleichterten Eltern empfangen werden. Zuvor war in Kooperation mit der Polizei geklärt worden, welche Kinder abgeholt werden und welche in Betreuung bleiben, zudem wurden Busse bereitgestellt. Gegen 15.40 Uhr war der Polizeieinsatz am Bildungszentrum beendet.

Verdächtiger wurde gefasst

Hinweise auf eine Gefährdung Außenstehender lagen laut Polizei nicht vor. Auch die bedrohte Frau sowie die beiden Kinder sind laut Polizei in Sicherheit. Gegen Mittag waren neben der Polizei auch die Feuerwehr und das DRK vorsorglich am Einsatzort. Nach dem 56-jährigen Verdächtigen wurde unter anderem mit einem Polizeihubschrauber gefahndet. Gegen 19 Uhr wurde der Flüchtige im Raum Gottmadingen von Kräften des Polizeipräsidiums Konstanz vorläufig festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Offenburg werde einen Haftbefehl beantragen, hieß es weiter in der Mitteilung der Polizei.

"Koordiniert und professionell"

Bettina Deutscher, Rektorin der Grundschule, hat den Einsatz als "sehr koordiniert und wirklich professionell" miterlebt, wie sie am Mittwochabend der Badischen Zeitung berichtete. Die Zusammenarbeit des gesamten Bildungszentrums und der Polizei habe gut funktioniert. "Wir hatten ein permanentes Gefühl von Sicherheit", sagte sie. Die Lehrkräfte hätten Anweisungen blitzschnell umgesetzt, die Kinder diszipliniert mitgemacht, die Eltern seien hinter den Absperrungen geblieben und hätten den Anweisungen der Polizei Folge geleistet, lobte Deutscher. Auch bei der Übergabe der Schülerinnen und Schüler an die Angehörigen sei alles reibungslos gelaufen. Am Donnerstag soll der Polizeieinsatz altersentsprechend mit den Kindern thematisiert und aufgearbeitet werden. "Es ist wichtig, dass sie die Schule weiterhin als geschützten Ort erfahren", betont Deutscher.