Fasnet-Erlös für Endinger Kindergärten

Helmut Hassler

Von Helmut Hassler

Do, 18. Juni 2020

Endingen

Fräuefasnet-Team übergibt Spendenschecks und sucht nach mehr als 20 Jahren Nachfolgerinnen.

Spendenschecks in Höhe von insgesamt 2200 Euro überreichte Gertrud Keller im Auftrag des Fräuefasnet-Teams aus Endingen am Dienstagnachmittag in der Kornhalle an die vier Kindergärten in Endingen. Je 550 Euro davon erhielten die Kindergärten Maria Quell und Sankt Elisabeth, die Karin Lubnau und Ulrika Kromer entgegennahmen. 700 Euro übergaben sie stellvertretend an Tobias Metz für den Kindergarten Regenbogen, 400 Euro gingen an den Waldkindergarten, den Markus Burger und Natalie Heitzmann vertraten. Die Spenden werden für unterschiedliche Anschaffungen verwendet, so etwa für eine Malwand für den Außenbereich und eine Kinderspielküche im Kindergarten Sankt Elisabeth, ein Holzauto im Kindergarten Maria Quell oder für die Ausstattung der neuen Gruppe im Waldkindergarten. Bürgermeister Tobias Metz bedankte sich ebenso wie Pfarrer Jürgen Schindler für das Engagement des Fräuefasnet-Teams, für die Spende und für den schönen Abend an Fasnet, der wieder mit mehr als 300 Besuchern ausverkauft war. "Aus dem Verkauf von Getränken und Eintrittsgeldern geht jedes Jahr eine bestimmte Summe an verschiedene Einrichtungen in Endingen", sagte Ricarda Bons vom Organisationsteam, "und dieses Jahr waren die Kindergärten dran". Allerdings will das Fräuefasnet-Team, dass diese Veranstaltung seit mehr als 20 Jahren mit viel Arbeit jedes Jahr gestaltet hat, nun aufhören. Sie sind auf der Suche nach Nachfolgerinnen, wobei allerdings die Corona-Krise etwas dazwischen gekommen ist. Das Team sei aber gerne bereit, ihre Nachfolgerinnen entsprechend einzuarbeiten.