Landesliga

FC Wittlingen dominiert und verpasst Sieg gegen SV 08 Laufenburg

Matthias Konzok

Von Matthias Konzok

So, 12. September 2021 um 21:37 Uhr

Landesliga Staffel 2

Der Trainer schwärmt nach dem Auftritt des FC Wittlingen gegen den SV 08 Laufenburg. Einzig das Ergebnis passt nicht zur Leistung. Denn die Gäste enttäuschen zwar, holen aber ein Remis.

Als einzelnes Wesen vermag die Ameise unscheinbar und winzig. Als Kollektiv, vielbeinig wuselnd, jedoch können Ameisen eine große Wirkung entfalten. Auch Fußballer sind in der Gemeinschaft stärker als im Solomodus. Was sich beim Landesliga-Duell des FC Wittlingen gegen den SV 08 Laufenburg offenbarte. "Die Laufenburger wussten, dass wir sie früh attackieren. Sie hatten keine Ruhe, den Ball anzunehmen und geordnet aufzubauen", sagte FCW-Coach Tiziano Di Domenico. "Wir waren überall. Wie die Ameisen."

Einzig mit dem Resultat haderte der König der Wittlinger Ameisen. Wie zuvor gegen RW Stegen stand ein 1:1, weshalb er von "vier verschenkten Punkten" sprach. Doch hat sich seine Stimmung binnen acht Tagen deutlich aufgehellt. Nach drei enttäuschenden Niederlagen rufen die Wittlinger wieder die Grundtugenden ab. Womit sich auch die Kritikfelder des Trainers verschieben: "Nun reden wir wieder über die Torausbeute und ein, zwei defensive Aspekte."

SV 08 Laufenburg von der Rolle, aber zumindest effizient

Ein konträres Bild zeichnete sich auf Seiten der Gäste, die bisher trotz personeller Probleme mit Willensstärke überzeugten. Nun aber räumte Coach Michael Wasmer "unsere schlechteste Saisonleistung" ein, "wir haben nie einen Fuß in die Tür bekommen". Von seiner Universalkritik nahm der Nullachter-Coach lediglich zwei Akteure aus: Torhüter Raphael Scherzinger und Innenverteidiger Moritz Hackenberger.

Die verdiente Niederlage verhinderte einzig eine gnadenlose Effizienz, "wir haben aus zwei Chancen ein Tor gemacht". Die erste Möglichkeit vergab Jonas Gläsemann (30.), "da muss Wittlingen schon 3:0 führen", so Wasmer. Die zweite nutzte Paul Denz, der seine Einzelleistung mit einem Schlenzer ins lange Eck zum 1:1 vollendete (83.).

Wittlingen bestätigt konstante Leistung und macht seinen Coach stolz

Di Domenico monierte zuvor ein Foulspiel, widmete sich aber umgehend wieder den positiven Aspekten. "Wir waren giftig, laufstark, aggressiv", solch einen in sich stimmigen Auftritt seiner Wittlinger habe er seit ein paar Jahren nicht gesehen. "Wir haben guten Fußball gespielt und fast nichts zugelassen." Vor allem bot der FCW erneut eine konstante Leistung über 90 Minuten, "diesmal auf noch höherem Niveau. Wir waren die klar bessere Mannschaft, und das gegen Laufenburg. Das erfüllt mich schon mit Stolz", schwärmte Di Domenico.

Einziger Mangel blieb die Effizienz, von den zahlreichen Chancen führte lediglich eine zum Erfolg: Nach schnellem Umschaltspiel verwertete Sascha Strazzeri am kurzen Pfosten eine Hereingabe Benedict Schneiders zum 1:0 (72.). Den Chancenwucher bestraften letztlich die Gäste, die nach fünf Spielen ungeschlagen bleiben. Derweil verzichtete Wasmer auf eine Einwechslung von Sandro Knab, ein Einsatz war dem Coach zu heikel, der Torjäger solle seine Blessur auskurieren. Auf der Gegenseite kam Fabio Muto nach seinem Junggesellenabschied zu einem Späteinsatz und "kam richtig gut rein", lobte Di Domenico. "Wenn wir jedes Mal so spielen, mache ich mir keine Sorgen."
FC Wittlingen – SV 08 Laufenburg

FCW: Hermann; Glattacker (85. Kronenberger), Palatini, Tarasenko, Imbrogiano; Leisinger, Squillace, Schneider; Streule (79. Muto), Mo. Keller (82. Hiller), Strazzeri (90. Max Keller). SV 08: R. Scherzinger; Denz, Nowak, Hackenberger, Zölle; Mendy (36. Malzacher), M. Schmidt (65. Oeschger), Schneider, Heyde (76. Malzner); Gläsemann, Illmann. Tore: 1:0 Strazzeri (72.), 1:1 Denz (83.). Schiedsrichter: Bartler (Brigachtal). Zuschauer: 300.