Totalschaden

Felssturz verursacht Autounfall bei Fröhnd mit einer Leichtverletzten

BZ & Jonas Hirt

Von BZ-Redaktion & Jonas Hirt

Fr, 07. Mai 2021 um 12:16 Uhr

Fröhnd

Erneut ist es im Wiesental zu einem Felssturz gekommen. Bei Fröhnd stürzen Brocken auf ein Auto. Eine Frau wird dabei leicht verletzt, es hätte noch schlimmeres passieren können.

Ein Felsbrocken löste sich am Freitagmorgen, 7. Mai, und verursachte einen Unfall auf der B317: Laut der Polizei wurde eine Frau leicht verletzt, das Auto ist ein Totalschaden. Gegen 7.40 kam es zwischen Mambach und Fröhnd zu dem Unfall. Die Polizei schreibt, dass 400 Meter oberhalb der Fahrbahn sich ein größerer Felsen gelöst habe und auf die Fahrbahn stürzte, dort zerbrach er in mehrere Teile.

Eines dieser Teile stürzte auf einen vorbeifahrendes Auto, das auf der Bundesstraße 317 von Zell kommend in Richtung Schönau unterwegs war. Das Auto wurde von dem Felsen vorne rechts, im Bereich der Beifahrerseite, getroffen. Durch die Wucht drehte sich der Pkw um die eigene Achse und kam entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen. Die 27-jährige Fahrerin wurde leicht verletzt vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Polizeisprecher Thomas Batzel sagt, dass der Unfall noch schlimmer hätte ausgehen können. Nämlich dann, wenn der Felsen nicht die Beifahrerseite getroffen hätte, sondern die Fahrerseite oder die Frontscheibe.

Bundesstraße war zeitweise gesperrt

Am Auto entstand Totalschaden. Der Sachschaden wird auf etwa 15.000 Euro geschätzt. Ein weiterer Pkw, welcher von Schönau kommend in Richtung Zell fuhr, wurde von einem kleineren Felsen, hinten rechts, getroffen. Da wird der Sachschaden auf etwa 1.000 Euro geschätzt. Die Straßenmeisterei war mit schwerem Gerät im Einsatz um die Überreste des Felsen zu beseitigen. Nach Prüfung der Felssicherung wurde die Sperrung der Bundesstraße wieder aufgehoben. Es gebe momentan keine akute Gefahr.

Nicht der erste Vorfall im Wiesental

Vor knapp einem Jahr kam es bei Todtnau-Präg zu einem Felssturz auf die L149. Dieser ging glimpflich aus.Der Fels war etwa zwei mal zwei Meter groß, anderthalb Meter hoch. Auf der Straße war zum Zeitpunkt des Felssturzes niemand unterwegs, so dass es keine Verletzten gab.

Felsstürze gibt es im Oberen Wiesental immer wieder: Im Oktober 2019 mussten Häuser in Geschwend evakuiert werden. Rund 70 Menschen mussten evakuiert werden.