Lenzkirch

Feuerwehren retten Kühe aus Jauchegraben

Ralf Morys

Von Ralf Morys

Do, 05. März 2020 um 15:41 Uhr

Lenzkirch

Als ein Bauer in Lenzkirch frühmorgens seine Kühe zählte, fehlten ihm zwei Tiere. Diese waren im Stallspaltenboden eingebrochen, standen 2,5 Meter tiefer im Jauchegraben und waren unverletzt.

Zu einer nicht alltäglichen Tierrettung mussten die Feuerwehren Saig und Lenzkirch am Dienstagmorgen ausrücken. Die Alarmierung hatte der Notruf aus einem Bauernhof ausgelöst. Als der Bauer seinen morgendlichen Stalldienst antrat, musste er feststellen, dass zwei Kühe durch den eingebrochenen Spaltenboden in den etwa 2,5 Meter tiefer verlaufenden Jauchegraben gestürzt waren. Beide Tiere blieben dabei glücklicherweise unverletzt. Da die Kletter- und Steigfähigkeit bei Kühen eher begrenzt oder gar nicht vorhanden ist, konnten die Kühe nicht wieder herausklettern. Es galt eine Antwort finden, wie die schweren Tiere wieder eine Etage höher auf den Stallboden gestellt werden könnten. Die Lösung begann mit dem Griff zum Telefonhörer und der Alarmierung der Feuerwehr. So rückten die Feuerwehren Saig und Lenzkirch mit 22 Mann an und sahen sich die bescheidene Lage zuerst an. Zur Rettung der beiden Kühe bauten die Feuerwehrleute einen kräftigen Seilzug auf und mit dessen Hilfe konnten die Tiere aus der Grube herausgehoben werden, worauf sie wieder in ihren Stall trotteten, wo sie in die gewohnte Obhut des Landwirtes gingen. Nach etwa zwei Stunden war der Einsatz für die Feuerwehren beendet. Ob der morgendliche Schreck bei den Kühen oder beim Bauern größer war, ist leider nicht überliefert.