Bezirksliga

Florian Ey, SV Rust: "Der letzte Ball hat gefehlt"

Uwe Schwerer

Von Uwe Schwerer

So, 30. August 2020 um 20:52 Uhr

Bezirksliga Ortenau

Am ersten Spieltag der Fußball-Bezirksliga, die 17 Teams zählt, hatte der SV Rust noch frei. So bestritt er am Samstag seine Auftaktpartie zu Hause gegen den FSV Seelbach, in welcher er den Kürzeren zog.

Am Tag nach dem 0:2 hat sich Uwe Schwerer mit dem neuen Ruster Spielertrainer Florian Ey unterhalten, welcher in der vergangenen Runde noch beim SC Orschweier tätig war.

BZ: Wie lange dauert es gewöhnlich, bis sie eine Niederlage verarbeitet haben?

Ey: (lacht) Es kommt immer darauf an, wie das Spiel verlaufen ist. Wenn es eine klare und verdiente Niederlage war, kann ich das Spiel schnell abhaken. Aber wenn man besser war und hat beispielsweise mehr Chancen herausgespielt und trifft das Tor nicht, und der Gegner macht vielleicht aus dem Nichts den Siegtrefer, dann ist das ärgerlich. Und dann brauche ich in der Regel auch ein bisschen länger, um das zu verarbeiten. Aber es bringt ja nichts sich damit länger aufzuhalten.

BZ: Und wie war es in diesem Fall gegen Seelbach? Die Gründe für die Niederlage haben Sie bestimmt schon analysiert.

Ey: Ich war insgesamt, trotz der Niederlage mit dem Spiel des Teams zufrieden. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass der FSV Seelbach in der ersten Halbzeit überhaupt mal aufs Tor geschossen hat. In den ersten 15 Minuten waren wir nervös, es hat etwas gedauert, bis wir ins Spiel gekommen sind. Es ging etwas zerfahren und hektisch zu. Aber dann haben wir gut kombiniert und sind nach vorne durchgebrochen. Aber das Manko war, dass der letzte Ball ins Zentrum zu einem Abnehmer einfach gefehlt hat. So haben wir dann nicht viele Chancen herausgespielt.

BZ: Braucht es eine Weile, bis die Mannschaft und der neue Trainer sich gefunden haben?

Ey: Der SV Rust hat vor dieser Saison einige Veränderung vorgenommen. Es sind viele neue Spieler gekommen, aber es gab auch eine Reihe von Abgänge. Es braucht dann schon eine gewisse Zeit, bis man die Balance zwischen Trainer und Mannschaft hergestellt hat. Aber in den Testspielen und in den Trainingseinheiten hat das Team einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Auch die Neuen haben sich gut integriert und passen sowohl sportlich als auch menschlich voll ins Team hinein. Deshalb sind wir mit einem guten Gefühl in die Runde gegangen.

BZ: Zuletzt haben Sie in der Kreisliga A trainiert, nun in der Bezirksliga. Worin bestehen die Unterschiede?

Ey: Ich habe ja jetzt erst eine Partie in der Bezirksliga absolvieren, aber Unterschiede lassen sich schon beschreiben: Zum Beispiel bei der Spielanlage. Auch die Qualität der Einzelspieler ist höher.

BZ: Ihr Gegner aus Seelbach ist in der vergangenen, abgebrochenen Saison Zweiter gewesen. Er hat die erste Partie mit 4:0 zu Hause gegen den SV Haslach gewonnen. Also ein hoher Maßstab gleich zu Beginn?

Ey: Die Seelbacher zählen für mich in dieser Saison zu den Titelanwärtern. Sie verfügen über eine gute Mannschaft, das haben sie auch am Samstag angedeutet. Allerdings waren sie wohl noch etwas platt nach dem Pokalspiel am Mittwoch. Sie sind extrem tief gestanden, für sie gab es aus meiner Sicht nur ein Mittel: Lange Bällen auf Fabian Kloos. Und das hat für sie offenbar auch funktioniert.

BZ: Am kommenden Sonntag geht es zur U 23 des SC Lahr. Auch kein leichter Gegner, obwohl er am zweiten Spieltag in Haslach klar verlor.

Ey: Leichte Gegner gibt es in dieser Liga sowieso nicht. Die Lahrer haben eine ganz gute U 23. Man weiß natürlich nie, welche Spieler von der Ersten da herunterkommen, aber auch die Spieler aus dem Kader der zweiten Mannschaft sind technisch und taktisch gut geschult. Sie werden an die erste Mannschaft herangeführt und haben ein gutes Niveau. Es wird sicherlich wieder schwer. Aber ich denke, wir haben die notwendigen Mittel, um dort etwas Zählbares zu holen.

Tore: 0:1 Erb (57.), 0:2 Kloos (90. +1).