Südafrika

Forscher bergen zwei Millionen Jahre alte Relikte des Homo erectus

Johannes Dieterich

Von Johannes Dieterich

Fr, 17. April 2020 um 22:31 Uhr

Panorama

BZ-Plus "Der Schädel war zu groß und gewölbt, um zu einem Affen zu gehören", erinnert sich der Melbourner Archäologie-Professor: Es musste sich um die Schädeldecke eines Frühmenschenkindes handeln.

JOHANNESBURG. Andy Herries kennt das Ritual bereits. Wann immer einer seiner Studenten auf ein versteinertes Knochenstück stößt, hallt ein Schrei durchs Tal: Dieses Mal fingen die angehenden Urmenschenforscher sogar zu tanzen an. Das stellte sich zunächst als etwas zu vorschnell heraus. Denn das Schädelstück, das Doktorand Richard Curtis in den Händen hielt, schien lediglich zu einem urzeitlichen Pavian zu ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ