20 Pfennige für eine Wühlmaus

Jürgen Schneider

Von Jürgen Schneider

Mi, 24. September 2014

Freiamt

Der "Schärmüser" ist ein ausgestorbener Beruf / Das Fangen von Wühlmäusen war aber bis in die 1960er-Jahre ein beliebter Zuverdienst für Schulkinder.

FREIAMT. Wenn der Freiämter "d´ Schär" sagt, meint er in der Regel den Maulwurf, manchmal auch die Schermaus; so kann ein "Schär" das eine wie das andere sein. Muss es aber konkreter werden, dann bleibt der Maulwurf ein "Schär" und die Wühlmaus wird ein "Nuoler". Auch darüber kann man sich beim Aktionstag am Freitag auf dem Bauernmarkt informieren.

Aber das ist bei den "Wäldern" oft so – sie haben ihre eigene Sprache. Zum Beispiel bei den Scheers, bei denen mit zwei "e". Davon gibt es 79. Um sie zu unterscheiden, braucht es Unterschiede, Zusatzinformationen. So ist in Freiamt ein Scheer eben nicht nur ein Scheer, sondern es gibt: "’s Wald-Schärs", "’s Schär-Haase", "’s ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung