Account/Login

Neubaugebiet

Der Streit ums Energiekonzept in Gutleutmatten geht weiter

Simone Lutz
  • Di, 26. Januar 2016
    Freiburg

     

Der Streit zwischen den Baugruppen im Haslacher Neubaugebiet Gutleutmatten auf der einen Seite sowie dem Energieversorger Badenova und der Freiburger Stadtverwaltung auf der anderen hat es bis in den Landtag geschafft.

Das Umweltministerium des Landes bestätigt, dass der Wärmepreis in Gutleutmatten bei 21,1 Cent pro Kilowattstunde liegen wird. Das sind extrem hohe Verbrauchskosten pro Einheit – verursacht durch ein Energiekonzept, das Fernwärme plus Sonnenkollektoren vorsieht. Die Stadtverwaltung hat nun zugesagt, die Wärmepreise auf ihre Angemessenheit hin überprüfen zu lassen.

Im Vergleich zu Rieselfeld und Vauban zahlen die künftigen Bewohner von Gutleutmatten 21,1 Cent pro Kilowattstunde und damit 66 Prozent mehr Verbrauchskosten als Nutzer im Rieselfeld (12,7 Cent) und 49 Prozent mehr als solche in Vauban (14,2 Cent) . Das hatte die Baugruppeninitiative ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar