Ferienaktion

Drei Tage lang treffen sich Kinder im Kinder- und Jugendtreff in Haslach

Anja Bochtler

Von Anja Bochtler

Do, 20. Juni 2019 um 14:00 Uhr

Freiburg

Wie meist in den Schulferien gibt’s im Kinder- und Jugendtreff Haslach an drei Tagen offene Angebote für Kinder zwischen sechs und elf Jahren. Die Aktionen kommen bei den Kindern bestens an.

In vier Minuten sind sie da: Diese Woche radeln Dario (10) und sein kleiner Bruder Eliah (8) jeden Morgen zum Kinder- und Jugendtreff Haslach. Dort treffen sie ihre Freunde, die Brüder Armend (11) und Albinot (7), und noch 30 bis 40 andere Kinder. Wie meist in den Schulferien gibt`s im Kinder- und Jugendtreff in dieser zweiten Pfingstferienwoche an drei Tagen offene Angebote, vergangene Woche fanden Ausflüge statt, unter anderem zum Schwimmen und zur Sommerrodelbahn. Alle Ferienaktionen kommen bestens an.

Kickertisch und Billardtisch stehen zur Verfügung

Was ist besser, Schule oder Ferien? "Natürlich die Ferien", findet Dario. Mit seinem Freund Armend ist er aber auch in der Schule oft zusammen, die beiden gehen in dieselbe Klasse, ebenso ist es bei ihren kleinen Brüdern Eliah und Albinot. Alle vier sitzen an einem der zwei Tische im großen Spielzimmer und sind in ihre Karten versunken: Schwarzer Kater. Davor haben sie Fußball gespielt, und davor Schule, Dario war der Lehrer. "Ich bin nämlich als Lehrer ausgebildet, ich darf nur noch nicht offiziell unterrichten, weil ich zu jung bin", verkündet er. Um die Jungs herum ist einiges los: Ein Stück weg stehen zwei Kickertische, an einem anderen Tisch ist eine Uno-Kartenspielrunde, und Milan (9) wartet am Billardtisch, bis jemand kommt und mit ihm spielt. Irgendwann tauchen Lamar (7) und Arlinda (8) dort auf, zu dritt erfinden sie ihr eigenes Spiel: Sie lassen alle Billardkugeln gleichzeitig über die Billardfläche rollen und schauen zu, wann sie in den Löchern verschwinden.

Die offenen Ferienangebote richten sich an Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren

Arlinda ist die Schwester von Armend und Albinot, sie hat Lamar gerade erst kennengelernt. Dass sie hier immer wieder neue Kinder trifft, findet sie gut, aber auch sonst macht ihr hier vieles Spaß: Das Inlinerfahren draußen, das Toben nebenan in dem Zimmer, das mit lauter Matratzen ausstaffiert ist, und das Verstecken hinter den geheimen Türen, die sich unauffällig in dem Zaun verbergen, der unter den Fenstern entlang durch das ganze Spielzimmer führt. "Hier gibts Abenteuer und man kann viel ausprobieren", findet auch Jeanette (9). Sie sitzt mit Claudia (9) und Diana (8) bei Joshua Maier, der seit neun Monaten seinen Bundesfreiwilligendienst im Kinder- und Jugendtreff macht. Er kennt fast alle Kinder, die zu den Ferienangeboten kommen, morgens unterhält er sich erstmal eine Weile mit ihnen und fragt nach, wie es ihnen geht. Jetzt spielt er Uno mit den Mädchen.

Die offenen Ferienangebote richten sich an Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren, alle können ohne Anmeldung vorbeikommen. Wegen des Feiertags am Donnerstag finden sie in dieser Woche nur von Montag bis Mittwoch statt. Von den vier Sozialarbeitern im Kinderbereich des Kinder- und Jugendtreffs ist diesmal nur Andreas Hilser-Bartsch im Einsatz, dazu kommen Joshua Maier, eine Praktikantin und ein Honorarmitarbeiter. Die vielfältigen Ferienangebote haben im 46 Jahren alten Kinder- und Jugendtreff eine lange Tradition, erzählt Andreas Hilser-Bartsch.

Viele Angebote auch in den Sommerferien

Das unterscheidet ihn von manchen anderen Kinder- und Jugendhäusern, die teilweise während der Schulferien geschlossen sind. "Der Bedarf bei uns ist sehr groß", sagt Andreas Hilser-Bartsch, das habe sich immer wieder bei Umfragen unter den Eltern gezeigt. Er versteht das sehr gut, weil er als alleinerziehender Vater selbst das Problem kennt, während der Ferien Betreuungsangebote zu finden. Um die Eltern möglichst gut zu entlasten, finden die Ferienangebote zwischen 10.30 und 14.30 Uhr statt, während der Schulzeit kommen die Kinder erst nachmittags von 15.30 bis 18 Uhr. Dieses Jahr gab’s bisher schon offene Angebote in den Fasnachtsferien, in den Osterferien fanden eine Woche lang Aktionen mit Ausflügen statt, die gibts auch wieder in den Herbstferien, und in den Sommerferien ist ohnehin sehr viel los.

Vom 29. Juli bis 9. August ist die Sommerfreizeit im Schwarzwald, wo alle auch übernachten, vom 2. bis 10. September sind offene Angebote, und dazwischen gibt’s in Kooperation mit dem Ferienpass noch zwei Wochen lang Hüttenbauen. Für Jugendliche gibts Extra-Ferienangebote, aber nicht so viele wie für Kinder. Fest dazu bei den offenen Angeboten gehört immer das Mittagessen mitsamt Kochen. Diesmal gibts Nudeln mit Pesto und Salat, drei Kinder machen beim Küchendienst mit. Lamar und Arlinde rühren vorsichtig die Nudeln in einem großen Topf auf dem Herd um. Das Kochen und Essen ist ganz wichtig, beobachtet Andreas Hilser-Bartsch. Nicht nur, weil es den Kindern großen Spaß macht: Viele kämen hungrig an und hätten zu Hause wenig Möglichkeiten mit regelmäßigem Kochen vertraut zu werden.