Turnseestraße

Erst Anglikaner, dann Adventisten: Eine Kapelle und ihre Geschichte

Hans Sigmund

Von Hans Sigmund

Mo, 07. März 2016

Freiburg

WIEDERSEHEN! Die kleine Kapelle an der Turnseestraße beherbergte schon mehrere christliche Gemeinschaften.

WIEHRE. Ziemlich am Ende der Turnseestraße, kurz bevor sie in die Urachstraße einmündet, befindet sich mit der Hausnummer 59 eine kleine, aus Sandstein erbaute Kirche, die heute von den "Siebenten-Tags-Adventisten" (Adventgemeinde) genutzt wird. Das war nicht immer so.

Gebaut wurde das Gotteshaus im Jahre 1894 für die sogenannte "Englische Kolonie", deren Angehörige hier ihren Gottesdienst nach dem anglikanischen Ritus feiern wollten. Ermöglicht wurde dies durch die großzügige Baupolitik des Freiburger Stadtrates in der Regierungszeit von Oberbürgermeister Otto Winterer. Fast gleichzeitig hatte auch die evangelisch-lutherische Gemeinde an der Außenmauer des "Alten Friedhofs" an der Stadtstraße einen Kirchenbau genehmigt bekommen. In beiden Fällen stellte die Stadt Freiburg ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ