Justizvollzugsbeamter schleust Drogen ins Gefängnis – zwei Jahre auf Bewährung

Frank Zimmermann

Von Frank Zimmermann

Do, 07. Mai 2009 um 12:50 Uhr

Freiburg

Ein Beamter der Freiburger Justizvollzugsanstalt ist wegen Bestechlichkeit in fünf Fällen und Verletzung des Dienstgeheimnisses zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren auf Bewährung verurteilt worden. Seinen Beamtenstatus wird er mit Sicherheit verlieren.

Die Motive sind klassisch: Akute Geldnot und private Probleme haben den 35 Jahre alten Justizvollzugsbeamten korrupt werden lassen. Zunächst hatte er von einem Bekannten, der in der Freiburger Justizvollzugsanstalt (JVA) in U-Haft saß, ein Darlehen über 800 Euro bekommen. Zudem beschäftigte er dessen Tochter in seinem Nagelstudio, das er mit seiner Frau nebenbei betrieb. Doch damit nicht genug: In der Folge nahm er von anderen Häftlingen mehrfach Bestechungsgeld an. Dafür schmuggelte er zwischen April 2006 und August 2007 nicht nur Waren wie Tabak, Whisky und Lebensmittel in die JVA an der Sautierstraße, sondern auch Drogen, Bargeld und ein Handy. Zudem ließ er einen Gefangenen heimlich in seinem Büro telefonieren ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ