Debatte in Freiburg

Was ist von der Idee einer Baugenossenschaft für Dietenbach zu halten?

Uwe Mauch

Von Uwe Mauch

Di, 07. Mai 2019 um 15:50 Uhr

Freiburg

BZ-Plus Drei Fraktionen sorgen mit der Idee einer Baugenossenschaft unter städtischer Regie für Aufsehen. Was davon zu halten ist, erklärt der Freiburger Experte Burghard Flieger.

Eine Baugenossenschaft unter städtischer Regie soll für günstigen Wohnraum im geplanten Stadtteil Dietenbach sorgen. Mit dieser Idee haben die Fraktionen von SPD, Freien Wählern und FDP in der vergangenen Woche für Aufsehen gesorgt. Heute soll der Gemeinderat die Weichen dafür stellen. Was von der Idee zu halten ist, wollte Uwe Mauch vom Freiburger Experten Burghard Flieger wissen, der seit mehr als drei Jahrzehnten bundesweit die Gründung von Genossenschaften betreut und begleitet.

BZ: Sie als Förderer der Genossenschaftsidee müssten jetzt laut Hurra rufen, dass in Freiburg eine Baugenossenschaft unter kommunaler Regie entstehen soll.
Flieger: Grundsätzlich bin ich froh, dass sich etwas tut. Ich bin allerdings der Meinung, dass bestimmte Dinge noch nicht reflektiert sind, zum Beispiel wo diese Genossenschaft angesiedelt und positioniert werden soll.
"In der Regel müssen die Mitglieder 20 Prozent des Eigenkapitals aufbringen – durchschnittlich 60. 000 Euro pro Wohnung in Form von ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ