Neuer Stadtteil

Freiburger Verwaltung stellt Stand des Mammutprojekts Dietenbach vor

Simone Lutz

Von Simone Lutz

Fr, 08. November 2019 um 16:11 Uhr

Freiburg

Alle Freiburgerinnen und Freiburger sind am Montag zur ersten Einwohnerversammlung seit Jahrzehnten eingeladen. Die Initiative, welche die Veranstaltung gefordert hatte, boykottiert sie jedoch.

Am Montag findet die erste Einwohnerversammlung der Stadt seit fast 40 Jahren statt. Thema ist Dietenbach: Wie steht es um den neuen Stadtteil, wie geht’s weiter? Den Anstoß zu dieser Veranstaltung im Paulussaal gab die "Bürgeraktion Dietenbach" – doch die lehnt nun ab, dabei mitzuwirken: Ganze neun Minuten Redezeit bei drei Stunden Dauer sei ihr zu wenig. Beim Bürgerentscheid im Februar stimmten die Freiburgerinnen und Freiburger mit klarer Mehrheit für einen neuen Stadtteil zwischen Rieselfeld, Zubringer Mitte, Besançonallee und Mundenhof.

Doch noch immer tun sich Bürger schwer mit der Vorstellung, dass im Freiburger Westen gut 6.500 Wohnungen für über 15.000 Menschen errichtet werden sollen. Etwa 40 von ihnen haben sich in der "Bürgeraktion Dietenbach" zusammengefunden und wollen die Planungen kritisch begleiten. Ab Ende April sammelten sie Unterschriften für eine Einwohnerversammlung und hätten auch genügend zusammenbekommen, doch der Gemeinderat beschloss im Oktober selbst eine solche Versammlung.

Stadtverwaltung stellt Stand des Mammutprojektes vor

Die wird nun kommenden Montag stattfinden, alle Einwohner sind eingeladen. Dabei wird die Stadtverwaltung mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen: Sie wird über den aktuellen Stand des Mammutprojektes berichten, zugleich eine öffentliche Anhörung zu Bebauungsplan und Flächennutzungsplan machen sowie den Dialog mit sogenannten "Dialogbürger_innen" starten, die Ideen zum Vermarktungskonzept beisteuern. Und sie will auch die drei Fragen der "Bürgeraktion Dietenbach" beantworten: Wie der Stadtteil mit 50 Prozent Sozialwohnungen finanziert wird, wie er sich auf den Mietspiegel auswirken wird und wie es mit bezahlbarem Wohnraum in den nächsten fünf Jahren aussieht.

Ein ganz schönes Gesamtpaket Marke XXL. "Aber besser als sechs einzelne Veranstaltungen", meint Dietenbach-Projektleiter Rüdiger Engel. Erst soll es einen Infoblock geben, dann wird zu "Themeninseln" gewechselt, anschließend waren Statements Pro und Contra zu den Fragen der Bürgeraktion vorgesehen, jeweils drei Minuten lang. Das alles gefällt der "Bürgeraktion Dietenbach" überhaupt nicht. Neun Minuten Redezeit insgesamt, sagt Mitstreiter Ulrich Glaubitz, "da hätten wir keine Chance auf kritische Fragen".

"Nun kapert die Stadt unsere Initiative und macht eine Festveranstaltung fürs Projekt daraus" Ulrich Glaubitz, Bürgerinitiative Dietenbach
Man habe eine Podiumsdiskussion gewollt, ein Hin und Her zwischen Verantwortlichen und Publikum, "und nun kapert die Stadt unsere Initiative und macht eine Festveranstaltung fürs Projekt daraus", so Glaubitz. Deshalb mache man nicht mit. Außerdem kritisiert er, die Sparkasse bleibe außen vor – trotz Diskussionsbedarfs. Die Stadtverwaltung dagegen verweist darauf, dass es bei einer Einwohnerversammlung nur um Angelegenheiten der Stadt gehe – Fragen an die Sparkasse gehörten nicht dazu. Man gehe aber davon aus, dass die Sparkasse aus Interesse am Montag teilnehmen werde.

Neuigkeiten wird es auf jeden Fall geben. So will die Sparkassengesellschaft bis März nächsten Jahres die Optionsverträge für 68 Hektar Flächen zusammenhaben. Ob überhaupt Enteignungsverfahren eingeleitet werden, weil einzelne Grundstücksbesitzer nicht verkaufen, werde sich Anfang nächsten Jahres zeigen, heißt es im Rathaus. Mit den Landwirten liefen Einzelgespräche, drei Bauern würden in einem Normenkontrollverfahren klagen, hätten allerdings bereits zwei mal einen Antrag auf Fristverlängerung für die Begründung gestellt. Das Rathaus führe gerade Gespräche mit Stadtbau, Uniklinik und Studierendenwerk, wie viel und wann diese in Dietenbach bauen wollen. Die Kampfmitteluntersuchung habe keine Probleme ergeben, die archäologischen Erkundungen verliefen bislang ebenfalls problemlos.
Einwohnerversammlung zu Dietenbach, Montag, 11. November, 18.30 bis 21.30 Uhr im Paulussaal, Dreisamstraße 3.



Mehr zum Thema: