Oberliga

FV Lörrach-Brombach feiert ersten Oberliga-Sieg – 4:1 gegen Walldorf

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 16. September 2020 um 21:38 Uhr

Oberliga BaWü

Erst ist der Sturm über das Grütt gefegt, dann Fußball-Oberligist FV Lörrach-Brombach. Dabei war die Partie gegen Astoria Walldorf II schon nach 60 Sekunden für fast 45 Minuten unterbrochen.

Es fehlte nicht viel, und am frühen Mittwochabend wäre für einmal ein Adler über dem Lörracher Grütt geschwebt. Zumindest gewissermaßen. Ein Unwetter zog über das Wiesental, mit Regen, Blitz, Donner, der Sturm rüttelte vehement am großen Werbebanner, das – mit dem passend zum Firmennamen abgebildeten Greifvogel – hinter einem der Fußballtore hängt. Und dort blieb der Adler auch, er hob nicht ab, ebenso wenig wie das Torgestänge, das der Sturm für wenige Sekunden in die Luft trug. Einzig die Verankerung der Pfosten verhinderte den Abflug.

An Oberliga-Fußball zwischen dem FV Lörrach-Brombach und FC-Astoria Walldorf II war erstmal nicht zu denken. Statt um 18 Uhr war der Anpfiff mit über zehn Minuten Verspätung ertönt, nach 60 Sekunden folgte die Unterbrechung durch das heftige Unwetter. Erneut blitzte und donnerte es, die Vorgaben sind klar, der Schutz aller Beteiligten steht an erster Stelle. Im Laufschritt flüchteten Spieler, Trainer und Betreuer unter die Dächer. Nach weiteren 20 Minuten hellte sich die Lage allmählich auf, auch die 300 Zuschauer trauten sich wieder hervor. Doch offenbarte die Verzögerung ein Problem: Das Flutlicht am Rasenplatz ist noch nicht Oberliga-tauglich, der FVLB hofft, dass die Stadt es aufrüstet. Beide Clubs einigten sich darauf, die Partie auf dem Kunstrasen fortzusetzen, was um 18.55 Uhr der Fall war. Und wie zunächst der Sturm, fegte dann der FVLB über das Grütt und den Mitaufsteiger hinweg, feierte mit 4:1 (3:0) seinen ersten Oberliga-Sieg und verließ das Tabellenende (nun: 19.).

Briegels Führungstreffer der Lörracher Befreiungsschlag

Die Lörracher setzten ihren positiven Trend fort, agierten als Einheit, selbstbewusst und willensstark. Gegen das junge FC-Team (Altersschnitt: 21,18 gegenüber 25,00 beim FVLB) erzwangen sie nicht nur Fehler und Ballgewinne, sondern nutzten diese auch aus, wie beim 1:0 durch Daniel Briegel (11.). Bis dahin "haben wir zwei, drei Situationen nicht so konsequent ausgespielt", befand FVLB-Trainer Erkan Aktas, für den "das 1:0 der Befreiungsschlag war". Die erste Führung im sechsten Spiel, das erste Heimtor im dritten Anlauf und der erste Saisontreffer von Briegel, der noch das 3:0 durch Vincent Kittel auflegte (36.). Zuvor hatte Patrik Kierzek perfekt für Leon Riede quergelegt (2:0/23.).

Insgesamt habe seine Elf die Räume gut zugestellt, nach Ballgewinnen "geradliniger nach vorne gespielt", so Aktas, der zudem mehr Selbstvertrauen und Durchschlagskraft in den Aktionen im letzten Drittel konstatierte, wie beim 4:0 durch Joker Tarek Aliane, der sich im Eins-gegen-Eins durchsetzte und per Flachschuss ins lange Eck traf (59.). Indes, "Walldorf war immer brandgefährlich", so Aktas, doch griff fast durchweg die Lörracher Absicherung. An diesem Abend geriet der FVLB nicht ins Wanken.
FV Lörrach-Brombach – FC-Astoria Walldorf II 4:1 (3:0)

FVLB: Lüchinger; Pinke, Ozan, Riede (87. Meier); Böhler, Nickel, Glaser (63. Kassem), Colley, Kierzek; Briegel (55. Aliane), Kittel (72. Erdogan). Tore: 1:0 Briegel (11.), 2:0 Riede (23.), 3:0 Kittel (36.), 4:0 Aliane (59.), 4:1 Dautaj (62.). Schiedsrichter: Rottner (Poppenweiler). Zuschauer: 300.