Gelungenes Musikspektakel um Räuber Hotzenplotz

Ilona Hüge

Von Ilona Hüge

Mi, 16. Oktober 2019

Weisweil

Musikinitiative Weisweil präsentiert sich erstmals in der Halle.

WEISWEIL. Vor vollem Haus brachte die Musikinitiative am Sonntag die Geschichte vom Räuber Hotzenplotz erzählerisch, spielerisch und mit Musik auf die Bühne. Für die Aufführung mit vielen Mitwirkenden hatten die Organisatoren in diesem Jahr die Rheinwaldhalle gewählt.

Die Musikinitiative Weisweil bot auch diesmal wieder etwas Neues. Die Herbstveranstaltung, bei der seit rund 20 Jahren Musiklehrer und Schüler gemeinsam ein immer zahlreicheres Publikum unterhalten, fand erstmals in der Rheinwaldhalle statt. Mit dabei waren das Orchester von Conny Ferdinands Musikschülern und eine Abordnung des Musikvereins. Die Flötenkinder von Marie-Luise Ehret machten ebenso mit wie zwei Projektchöre. Ehret hatte als musikalische Leiterin der Veranstaltung mit rund 15 erwachsenen Sängerinnen und Sängern und einem Dutzend junger Talente im Kinderprojektchor seit Frühsommer geübt.

Die Musik war zeitgemäß: Es gab bekannte Hits mit passendem Text, und jede Menge Sound-Überraschungen für die Untermalung der Geschichte. Die Vorsitzende Theresa Ehret übernahm die Moderation. Sie las die Geschichte des Räuber Hotzenplotz vor, zum besseren Verständnis der Szenen auf der Bühne. Den Räuber Hotzenplotz, Kasperl und Seppl, Großmutter, Polizist, Zauberer und die gute Fee gaben ein Team aus erwachsenen Weisweilern, die mit sichtlichem Spaß ihre Szenen spielten.

Knapp eine Stunde dauerte die Aufführung, die alle Anforderungen erfüllte, die die Organisatoren im Vorfeld formuliert hatten. Die Kinder waren diesmal mit weniger Stress und dafür mit viel Freude dabei. Die Musikschüler traten bei dieser Veranstaltung nämlich nicht nur als Mitwirkende auf, sie verfolgten auch ganz gebannt als Zuschauer das Geschehen auf der Bühne. Das Publikum aller Altersklassen zollte Musik und Spektakel große Aufmerksamkeit und dankte am Ende allen Mitwirkenden mit anhaltendem Applaus.