"Gestärkt als Gruppe"

Georg Voß

Von Georg Voß

Di, 02. Juni 2020

Emmendingen

Die 12. Emmendinger Artothek konnte nur virtuell stattfinden – mit Nach- und Vorteilen.

. Kunst lebt durch den Betrachter. Das gilt auch für die 12. Emmendinger Artothek, die aufgrund der Corona-Krise diesmal lediglich virtuell stattfinden konnte. Die Macher der Ausstellung mit dem Motto "Schauen, Mieten, Kaufen", die eigentlich Mitte Mai in der Emmendinger Steinhalle hätte stattfinden sollen, haben deshalb die Webseite neu gestaltet – dort können sich die 16 Künstlerinnen und Künstler präsentieren. Das Fazit fällt positiv aus – obwohl die persönliche Begegnung fehlt.

Neben den Werken sind auch Videos dort eingefügt worden. Die Bildergalerien sind dauerhaft nun dort zusehen. Annegreet Langer-Zais, Organisatorin und auch teilnehmende Künstlerin, verweist darauf, dass es zwischen dem 17. und 27. Mai mehr als 1000 Seitenaufrufe gab, darunter auch aus Irland, China und den USA. Die Sichtbarkeit der Künstler sei so erhöht worden.

Die Artothek versteht sich als Plattform für Künstlerinnen und Künstler, die für ihre Kunst Begeisterung wecken will. Die Originalwerke können angeguckt, gemietet und gekauft werden. Doch was das Mieten und Kaufen angeht, ist bei Mitorganisator und Künstler Wolfgang Straube ein wenig Ernüchterung eingetreten, auch wenn die Werbetrommel kräftig gerührt worden sei. "Die Präsentation ist gut und macht Lust, sie anzugucken." Die virtuelle Präsenz lasse sich aber nicht so einfach durch die physische ersetzen: "Die Artothek in der Steinhalle ist ein Erlebnis." Dort stehen auch die Kommunikation und die Möglichkeit, direkt mit dem Künstler ins Gespräch zu kommen im Vordergrund.

Nichtsdestotrotz war die virtuelle Artothek in der Zeit von Corona auch ein Experiment. Schließlich gilt es in den Worten von Annegreet Langer-Zais, auf sich aufmerksam zu machen. Sie hebt hervor: "Wir sind gestärkt als Gruppe daraus hervorgegangen. Die Gemeinschaft und die Begeisterung für die Artothek ist gewachsen." Mit Simone Rabe aus Seelbach sei eine weitere Künstlerin gewonnen worden. "Wir sehen positiv in die Zukunft." Langer-Zais zeigt sich schon gespannt auf Herbstausstellung der Artothek in der Steinhalle.

Die Artothek im Netz: https://artothek-em.de