Was die Stimme verrät

Kathrin Blum

Von Kathrin Blum

Mi, 12. Dezember 2018

Gesundheit & Ernährung

BZ-Plus BZ-INTERVIEWmit dem Direktor des Instituts für Musikermedizin, Bernhard Richter, über ein vernachlässigtes Organ.

Wir sprechen täglich mit ihr, aber selten über sie. Sie vermag zu verführen und kann manipulieren. Sie verrät das Geschlecht – und viel über die Persönlichkeit. Trotzdem behandeln wir die Stimme stiefmütterlich, sagt der HNO-Arzt und Sänger Bernhard Richter im Gespräch mit Kathrin Blum.

BZ: Mit Bewegung stärken wir Herz und Kreislauf, mit gesunder Ernährung päppeln wir das Immunsystem. Was aber tun wir unserer Stimme Gutes?
Richter: Wenn Sie mich so fragen: viel zu wenig. Denn wir müssen sie ja ständig verwenden. Sprechen. Singen. Jeden Tag! Früher wurden viel häufiger Gedichte rezitiert und Lieder gesungen. Heute verläuft ein guter Teil der Kommunikation nonverbal. Gerade beim Austausch von Kurznachrichten per Smartphone geht so viel emotionaler Ausdruck verloren.
"Die Stimme verrät vieles,

ob wir wollen oder nicht."

BZ: Deshalb hat man Emojis erfunden . . .
Richter: Die brauchen Sie im direkten Gespräch nicht. Wenn Sie sagen: Ich komme später, dann kann man Ihrer Stimme anhören, ob Sie bedauern, später zu kommen, ob Sie sich freuen, später zu kommen oder ob Sie sich wünschten, überhaupt nicht zu kommen. Dafür braucht es keine Piktogramme oder Ähnliches.

BZ: Die Stimme ist also verräterisch.
Richter: Sie offenbart eine ganze Menge. Wir alle wollen ja Bilder von uns erzeugen, möchten jung, schön, erfolgreich sein. Doch die Stimme verrät vieles, ob wir wollen oder nicht: unser Geschlecht zum Beispiel, aber auch unser Alter, unsere ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ