Glücksspiele werden geduldet

dpa

Von dpa

Fr, 11. September 2020

Panorama

Online-Casinos und Pokerseiten.

(dpa/BZ). Bislang illegale Internet-Casinos oder Onlinepoker-Anbieter sollen unter Umständen schon geduldet werden, bevor der künftige Glücksspielstaatsvertrag 2021 in Kraft tritt. Für die Anbieter solcher Online-Glücksspiele soll eine Übergangsphase in das ab Juli 2021 geltende Regelwerk geschaffen werden, wie aus einem Länderbeschluss hervorgeht, über den zuerst tagesschau.de berichtet hatte. Möglich werden soll das für alle Anbieter, die "ihre Geschäftspraxis tatsächlich bereits heute an die voraussichtliche künftige Rechtslage anpassen". Wer die Vorgaben zum Spielerschutz und zur Spielsuchtbekämpfung technisch noch nicht umsetzen kann, erhält dafür eine Frist bis zum 15. Oktober.

Das Anbieten von Online-Glücksspielen war bislang in großen Teilen Deutschlands verboten. Nur Schleswig-Holstein hatte als einziges Bundesland Lizenzen dafür vergeben. Auch wegen des Booms von bisher nicht regulierten Glücksspielen im Internet einigten sich die Länder im März auf einen neuen Glücksspielstaatsvertrag, in dem auch Online-Glücksspiele geregelt wurden. Mit Inkrafttreten des Vertrags am 1. Juli 2021 können dann auch Online-Anbieter eine Lizenz erwerben.

Für "ein völlig falsches Signal", hält es Willi Vötter, der Leiter der Regio-PSB, der Suchtberatungsstelle der Evangelischen Stadtmission Freiburg. "Viele betroffene Spieler wünschen sich eher restriktivere Maßnahmen zum Schutz vor den massiven Folgen des pathologischen Glücksspiels", sagte er. "Glücksspiel ist keine harmlose Sucht, sondern mindestens so schädlich wie die Alkoholabhängigkeit."