Fabrikausbau nur mit Ökoausgleich

Julius Steckmeister

Von Julius Steckmeister

Sa, 21. Juli 2012

Gottenheim

Für Erweiterungsbau der Firma Merkle wird ein Gottenheimer Maisacker zur Ausgleichsfläche / Landratsamt stoppt Schnellplanung.

GOTTENHEIM. Auf das Doppelte möchte die im Gewerbegebiet Nägelsee ansässige Firma AHP Merkle ihre Produktionshalle erweitern. Der dafür erforderlichen Bebauungsplanänderung hatte der Gemeinderat bereits im Februar einstimmig zugestimmt. Allerdings war die Änderung im "Beschleunigten Verfahren" vom Landratsamt abgelehnt werden. Nun muss der zweistufige Weg der Bebauungsplanänderung beschritten werden mitsamt einem Umweltgutachten.

Bürgermeister Volker Kieber räumte ein, dass der Versuch, den Anbau der Firma AHP-Merkle als "Maßnahme der Innenentwicklung" auszuweisen, missglückt sei. Also hatte man im Mai den Entwurf zur 2. Änderung des Bebauungsplanes "Nägelsee" im Regelverfahren beschlossen. Dieses erfordert jedoch neben einem Umweltbericht auch die Beschaffung von Ausgleichsflächen für das künftig überbaute Gelände. Dazu hat die Gemeinde den Pachtvertrag mit ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ