Gratismonat für pendelnde Schüler

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 24. März 2021

Kreis Breisgau-Hochschwarzwald

RVF will kein Geld für April.

(BZ). Nachdem Eltern schon im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie mit Schulschließungen zwei Monate der Schüler-Abos ihrer Kinder erstattet bekamen, gibt es nun eine weitere Entlastung: Der Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) verzichtet bei den Schüler-Abos auf die Abbuchung der April-Rate. "Dies passiert automatisch, die Eltern brauchen nichts weiter zu veranlassen", heißt es in einer Mitteilung.

Möglich werde dies, weil das Land Baden-Württemberg entsprechende Finanzmittel zur Entlastung von Familien mit Schüler-Abos zur Verfügung stelle. "Wir sind sehr dankbar, dass das Land erneut Mittel bereitstellt, um den Familien in diesen schwierigen Monaten der Pandemie zu helfen. Somit können wir unseren treuen Kundinnen und Kunden mit Schüler-Abo einen weiteren Gratis-Monat anbieten. Im vergangenen Jahr haben viele ihr Schüler-Abo nicht so oft nutzen können wie sonst – und sind uns doch treu geblieben. Wir hoffen, dass das so bleibt", sagt Florian Kurt, Geschäftsführer des RVF.

Die Finanzmittel des Landes für die Schüler-Abo-Monatsrate werden laut der Mitteilung zweckgebunden an die Landkreise und Städte als Verantwortliche für den Schülerverkehr ausgegeben, die das Geld dann an die Verkehrsverbünde weiterreichen.

Das Schüler-Abo ist das Abo der RegioKarte für Kinder und Jugendliche, die regelmäßig Busse und Bahnen im RVF-Gebiet nutzen. Es gilt in der Stadt Freiburg sowie den Landkreisen Emmendingen und Breisgau-Hochschwarzwald. Die Monatskarten kosten im Abo mindestens 15 Prozent weniger; Eltern, die Zuschüsse erhalten, bekommen diese auch für das Abo.