Große Stimmen zum Picknick im Bad

Martina David-Wenk

Von Martina David-Wenk

Mo, 14. September 2020

Steinen

Wunderschönes Doppelkonzert mit Sandy Williams und Steffi Lais im Steinener Freibad.

dw). Unter dem Motto "Picknick am Pool" hat sich der Verein Kunst und Kultur mit dem Steinener Schwimmbad eine neue Spielstätte erobert. Innerhalb eines Tages waren die Tickets verkauft. Kein Wunder: Schließlich hatte sich der Verein mit Steffi und Salz, Sandy, Henry Uebel und Cornelia Hossfeld die Stars der hiesigen Musikerszene zum gemeinsamen Live-Auftritt geangelt.

Das Motto "Picknick am Pool" klingt nach Sommer, Sonne, Lebensfreude. Alles drei war geboten bei diesem unvergesslichen Nachmittag im idyllischen Steinener Bad, das coronabedingt in diesem Jahr geschlossen blieb – bis sich KuK beim Bürgermeister darum bemühte das Bad als Open-Air-Spielort zu reaktivieren – und dabei offene Türen einrannte.

Ein Konzert mit Steffi Lais und Sandy Williams klingt nach Normalität, nach Früher, nach "vor Corona". Schließlich gehörten bis 2019 Open-Air-Konzerte im Sommer zum samstäglichen Alltag zum Lebensgefühl geradezu im sonnenverwöhnten Südbaden. Dabei brauchte es anscheinend erst eine Pandemie, damit die beiden großen Stimmen der Regio in einem Konzert zusammenfinden. Noch nie waren Steffi Lais und Sandy Williams gemeinsam aufgetreten. Steinens Kunstförderer machten dies möglich.

Mit Klappstühlen und Decken, mit Kaffee oder Sekt ließen sich an die 80 Zuhörer auf den Liegewiesen nieder, freuten am Austausch, am Picknick und vor allem an den beiden Formationen. Sandy Williams, Henry Uebel und Cornelia Hossfeld machten den Anfang. Henry brauchte ein paar Takte, alle lauschten den perlenden Klängen des Pianisten bis Sandy die Hymne dieses wunderbaren Samstagnachmittags anstimmte – eine musikalische Hommage an den "Blue Sky".

Wie schön war es wieder, ihr ansteckendes Lachen zu hören, wie schön die Symbiose zwischen der Sängerin und dem feinsinnigen Pianisten erleben zu dürfen. Mit Distanzproben und per Video hätten sie die schwierige Zeit überbrückt, sagt Henry Uebel. Wenn man sich gegenseitig so sicher sein kann, wie dieses Trio, wenn zum musikalischen Verständnis noch das emotionale dazukommt, dann sind solche neuen Arten des Probens offenbar kein Problem.

Voller Wehmut erklingt Burt Bachachs "Look of Love". Dazwischen trillert Henry am Piano, als ob er sich nach Übermut und berstender Lebenslust sehne. Großartig die Interpretation von "A Night like this", Sandy gab dem Stück eine fast rockige Passage um dann beim Refrain bei kindlich anmutender Schwärmerei anzukommen. Es klang nach Pubertät, nach ernsthaften Selbstzweifeln und dann nach dem Aufgehen in den Träumen.

Bei Steffi Lais und Daniel Maier bekam man zur musikalischen Perfektion einen Überschwang an Emotionen dazu. Lais interpretierte Sarah Ferrys "I‘m on my own sehr weiblich", und Paolo Conte und Jacques Brél in einer Basstiefe, von der man schlicht überwältigt ist. Die Open-Air-Premiere im Schwimmbad war gelungen. Sie ruft nach einer Wiederholung – dann, wenn Corona hoffentlich endlich mal Geschichte ist.