Halbtagsgruppe wird teurer

Sarah Trinler

Von Sarah Trinler

Mi, 25. November 2020

Zell im Wiesental

Gebührenerhöhung strecken.

Dem Gemeinderat wurde am Montag ein Entwurf zur Erhöhung der Kindergartengebühren für die Halbtagsgruppe vorgelegt. Wie Hauptamtsleiter Karlheinz Keller erklärte, benötige diese Gruppe im Verhältnis zur VÖ-Gruppe (verlängerte Öffnungszeiten) 85 Prozent des Personaleinsatzes sowie 100 Prozent der Gebäude-Fixkosten. Die aktuelle Halbtagsgebühr betrage allerdings nur etwa 62 Prozent der VÖ-Gebühr. "Da ist eine dringende Anpassung geboten", sagte Keller. In den vergangenen Jahren seien die Gebühren immer linear erhöht worden, was die Diskrepanz noch vergrößert habe. Um den vom Gemeinderat festgelegten Deckungsbeitrag von 17 Prozent zu erfüllen, müssten die Halbtagsgebühren angepasst werden. Konkret bedeute dies 100 Euro für das erste Kind (bisher 78 Euro) und für das zweite Kind 55 Euro (bisher 43 Euro).

"Wir werden diesem Entwurf nicht zustimmen", sagte Claudia Dolzer stellvertretend für die SPD-Fraktion. Diese "massive Erhöhung" könne momentan in der Corona-Krise, in der viele Eltern in Kurzarbeit sind oder gar ihren Job verloren haben, nicht vertreten werden. Die SPD-Fraktion beantragte daher, die Anpassung der Gebühren auf zwei Jahre zu strecken. Somit würde die Halbtagesgebühr ab Januar 2021 auf 90 Euro für das erste Kind und 50 Euro für das zweite Kind erhöht werden. Dem Antrag wurde mit 15 Ja-, zwei Nein-Stimmen (Klaus Wetzel, CDU, Paul Hailperin, Grüne) sowie einer Enthaltung (Matthias Kiefer, CDU) zugestimmt. Der Entwurf der Gebührensatzung wird nun den Ortschaften sowie Elternbeiräten zur Stellungnahme übergeben, bevor in der nächsten Gemeinderatssitzung die Beschlussfassung erfolgen soll.